1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Nordsaar vor dem siebten Streich

Nordsaar vor dem siebten Streich

Die Handballer des Saarlandliga-Tabellenführers HSG Nordsaar wollen den siebten Streich in Folge landen und so zugleich einen Verfolger auf Distanz halten. Doch mit Schmelz kommt ein Gegner, mit dem die HSG schon öfter ihre Probleme hatte.

Sechs Siege am Stück. Die verlustpunktfreien Saarlandliga-Handballer der HSG Nordsaar marschieren in der Tabelle souverän vorneweg. "Die Spieler freuen sich darüber. Bei uns träumt aber jetzt keiner von einer höheren Spielklasse. Warum auch? Es sind noch über 20 Spiele zu absolvieren, und wir haben ja noch keinen so rosigen Punktevorsprung", stellt HSG-Trainer Peter Monz klar. Mit einem Sieg im Heimspiel über den Tabellendritten HC Schmelz (morgiger Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Marpingen ) würde die HSG dem Verfolger aber zwei Miese mehr aufbrummen.

"Schmelz hat 9:3 Punkte, was zeigt, dass die Mannschaft die Qualität hat, vorne mitzuspielen. Auf uns kommt eine spannende und schwierige Aufgabe zu, das wissen wir aus den vergangenen Spielen gegen sie", sagt Monz. Der HC praktiziere mit seiner erfahrenen Mannschaft eine Spielweise, die unbequem für sein Team werden könnte. "Besonders dann, wenn wir im Abwehrspiel nicht die richtige Einstellung gegen die Rückraum-Asse Martin Rokay und Christian Weber finden", sagt Monz.

In der aktuellen Spielrunde hat die HSG außer kurzzeitigen Schwächephasen noch nichts anbrennen lassen. Im Gegenteil. Bereits mehrfach hat sich der Tabellenführer mit Kantersiegen belohnt. "Dabei haben wir die Hälfte der Tore durch Tempogegenstöße erzielt, und das wollen wir noch weiter ausbauen", kündigt der Trainer an.

Neben dem 18-jährigen Linkshänder Marcel Becker hat sich im Rückraum Sebastian Stoll in beiden vergangenen Partien in Topform präsentiert. "Er konnte regelmäßiger trainieren. In den Spielen war er bärenstark", schwärmt Monz. Bei all dem Jugendstil, den er forciert, ist ihm wichtig, dass Routinier Jan Böing die jungen Spieler auf dem Parkett anführt. "Jan ist ein absoluter Führungsspieler und in der Abwehr eine verlässliche Größe", lobt Monz.

Unter der Woche hat er aber gleich zwei Trainingsverletzungen beklagen müssen. Kreisläufer Niklas Zimmer und Rechtsaußen Malik Recktenwald sind umgeknickt und fallen für die Partie gegen Schmelz aus. "Niklas hat sich am Knie verletzt, bei Malik ist es eine Stauchung im Fuß", berichtet der Trainer.