Aufräumen nach der Flut Wie das Hochwasser Marpingen traf – plötzlich ging alles ganz schnell

Marpingen · In Marpingen laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Alle Hochwasserschäden zu beseitigen, wird aber noch Monate dauern.

Marpingens Bürgermeister Volker Weber (links) und Wehrführer German Eckert behalten die Flusspegel im Auge.

Marpingens Bürgermeister Volker Weber (links) und Wehrführer German Eckert behalten die Flusspegel im Auge.

Foto: B&K

So etwas hat Alois Saal noch nicht erlebt. „Selbst bei den Überschwemmungen im Jahr 1993 war das Wasser noch einen Meter von unserem Haus entfernt“, blickt er zurück. Aber am Freitag strömte es regelrecht in seinen Keller hinein. Das Unglück habe sich bereits am Mittag angekündigt. „Meine Nachbarin hat in ihrer Pause angerufen und gefragt, wie der Alsbach aussieht“, erzählt der Marpinger. Zu diesem Zeitpunkt sei der Pegel schon am Steigen gewesen. Und plötzlich ging alles ganz schnell.

 Das Flussbett des Alsbachs in Marpingen verläuft hinter dem Haus von Alois Saal. Dieser dokumentiert die Überflutung am Freitag.

Das Flussbett des Alsbachs in Marpingen verläuft hinter dem Haus von Alois Saal. Dieser dokumentiert die Überflutung am Freitag.

Foto: Alois Saal