Kanisterweise Undank: Auf Kosten des Ausbildungsbetriebes getankt

Kanisterweise Undank: Auf Kosten des Ausbildungsbetriebes getankt

Marpingen. 5000 Liter Diesel und 1200 Liter Super-Benzin hat ein 22-Jähriger aus Alsweiler auf Kosten eines Marpinger Omnibusbetriebs gezapft. Seit Anfang vergangenen Jahres füllte er an einer freien Tankstelle in Alsweiler, an die das Transportunternehmen vertraglich gebunden war, Kanister für Kanister, bis zu 200 Liter auf einmal

Marpingen. 5000 Liter Diesel und 1200 Liter Super-Benzin hat ein 22-Jähriger aus Alsweiler auf Kosten eines Marpinger Omnibusbetriebs gezapft. Seit Anfang vergangenen Jahres füllte er an einer freien Tankstelle in Alsweiler, an die das Transportunternehmen vertraglich gebunden war, Kanister für Kanister, bis zu 200 Liter auf einmal. Das hat die Polizei herausgefunden, die gestern die Ermittlungsakte schloss. Möglich wurde der Kraftstoffklau mithilfe einer Tankkarte und des passenden Geheimcodes, mit dem erst eine Abbuchung des Rechnungsbetrags vom Konto des Busbetriebs möglich ist. An Karte und Code war der junge Mann offenbar während einer Ausbildung zum Nutzfahrzeug-Mechatroniker herangekommen, die er bis Ende 2007 ausgerechnet in jenem Busbetrieb absolviert hatte, den er nun unmittelbar danach monatelang bestahl. Hier hat er zudem diverse Werkzeuge mitgehen lassen - "vom Knarrenkasten bis zur Farbspritzpistole", wie ein Ermittlungsbeamter sagte. Auf die Spur des 22-Jährigen war die Polizei gekommen, nachdem im Omnibusbetrieb aufgefallen war, dass mehr Sprit als üblich verbraucht wurde. Schließlich erstattete der Firmeninhaber Anzeige, was zur Folge hatte, dass die Vertragstankstelle mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft mit Kameras überwacht wurde. Sie filmten den 22-Jährigen bei drei seiner insgesamt 26 Tankaktionen, bei denen er je etwa 200 Liter Kraftstoff in mitgebrachte Kanister füllte. Eine Durchsuchung der Wohnung des arbeitslosen jungen Mannes in der vergangenen Woche brachte Gewissheit: Hier wurden die unterschlagene Tankkarte, gebunkerter Kraftstoff und die vermissten Werkzeuge des Busbetriebes gefunden. Zudem konnten die Ermittlungsbeamten ausschließen, dass es weitere Täter in Sachen "Kraftstoffdiebstahl" gibt, die sich die Tankkarte vielleicht "ausgeliehen" haben könnten.Gleichwohl will sich der 22-Jährige, der nach Informationen der Saarbrücker Zeitung mit mehreren eigenen Autos unterwegs ist und an ihnen wie an Traktoren auch gerne mal herumschraubt, nur über einen Anwalt äußern, teilte die Polizei mit. Sie schätzt den angerichteten Schaden auf rund 9000 Euro.

Mehr von Saarbrücker Zeitung