1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Jahreshauptversammlung der Kreisschiedsrichtervereinigung Nordsaar

Versammlung in Alsweiler : Neues Führungs-Duo bei den Schiedsrichtern

Die Kreis-Schiedsrichter-Vereinigung Nordsaar hatte vor Kurzem zur Jahreshauptversammlung nach Alsweiler geladen.

Die Kreis-Schiedsrichtervereinigung Nordsaar ist unter neuer Führung: Während ihrer Jahreshauptversammlung wählten die Delegierten aus den fünf Schiedsrichtergruppen St. Wendel, Prims, Theel, Ill und Schaumberg Walter Risch (Prims/1. FC Schmelz) zu ihrem neuen Obmann, der nunmehr in die Fußstapfen von Georg Wettmann (SC Eiweiler) tritt. Letzterer hatte die Vereinigung als Obmann 15 Jahre lang geleitet.

An Rischs Seite steht Julian Marx (Ill/SV Merchweiler) als Kreislehrwart. Er beerbt Carsten Mieger (SV Elversberg, Ostsaar), der zwölf Jahre lang dieses Amt innehatte. Risch und Marx führen nunmehr die Nordsaargruppe, die insgesamt 329 Schiedsrichter zählt, für die nächsten drei Jahre. Für das Amt des Obmanns war eine Stichwahl notwendig. Neben Risch hatte sich auch Pascal Prowald (St. Wendel/FC Lautenbach) um den Chefsessel beworben. Beide stellten sich kurz den Delegierten vor, dann ging es an die Wahl. Für Risch stimmten 46 Delegierte, für Prowald 35. Alle 81 anwesenden von insgesamt 83 auserkorenen Delegierten wählten Marx zum Kreis-Schiedsrichter-Lehrwart.

In seinem Rückblick hob Wettmann hervor, dass gegenüber der vorangegangenen Wahlperiode ein Rückgang in der Anzahl der aktiven Schiedsrichter vermieden werden konnte. Die Schiedsrichter sind aufgeteilt in 276 aktive Spielleiter, davon 13 Frauen, sowie 53 Ehren-Schiedsrichter und sechs Beobachter. Allerdings monierte er die Zahl der Schiedsrichter unter 18 Jahren, die mit 29 doch sehr gering sei.

Schuld daran sind laut Wettmann auch die tätlichen und verbalen Angriffe von Trainern, Spielern und auch Zuschauern gegen die Unparteiischen. Nachdem die Jahre 2017 und 2018 eher ruhig gewesen seien, habe 2019 vor Augen geführt, dass die Probleme auf den Sportplätzen nicht geringer geworden seien. „Seitens des Verbandsschiedsrichterausschusses, des Verbandsvorstands und der Rechtsorgane ist reagiert und sind weitreichende Maßnahmen ergriffen worden“, erklärte Wettmann.

Bewährt haben sich das Paten-System, bei dem erfahrene Schiedsrichter jungen zur Seite stehen, sowie die Rufbereitschaft der Schiedsrichter. Auch sprach Wettmann die neue Struktur der Gruppen an, die von sieben auf fünf (siehe Info-Kasten) reduziert wurden.

Lehrwart Mieger berichtete, dass 73 neue Schiedsrichter ausgebildet worden seien. Diesen stünden 66 Austritte gegenüber, wobei er diese Zahl sehr hoch einstufte. „Die Schiedsrichtergewinnung und Erhaltung ist für die nächsten Jahre die große Herausforderung“, sagte er. Aushängeschild der Nord-Schiedsrichtergruppe ist Patrick Alt, der Spiele der zweiten Bundesliga leitet, in der ersten Liga Assistent ist und auch als Video-Schiedsrichter eingesetzt wird. Aus dem Kreis der Funktionäre wurden die Schiedsrichter Markus Weiskircher, bisher Lehrwart der Gruppe Ill, und Claudio Pagnotta, Lehrwart Gruppe Theel, verabschiedet, ebenfalls Kassenwart Günther Leist, der seit 1972 insgesamt 48 Jahre für die Kreiskasse verantwortlich war. Leist war von 1955 bis 1976 Schiedsrichter, hat bis zur zweiten Bundesliga und im DFB-Pokal Spiele geleitet, war zudem Assistent unter Ferdinand Biwersi in der ersten Bundesliga und bei internationalen Spielen. Darüber hinaus wirkte er viele Jahre als Vorsitzender beim FC Marpingen.