Holt sich die HSG heute die Spitze?

Holt sich die HSG heute die Spitze?

Neue Ausgangssituation für das Spitzenspiel. Die Handballer der HSG Nordsaar wollen in der Nachholpartie heute um 19.30 Uhr in der Marpinger Sporthalle mit einem Sieg über Spitzenreiter TV Niederwürzbach die Tabellenführung in der Saarlandliga übernehmen.

Gipfeltreffen am heutigen Dienstag ab 19.30 Uhr in der Marpinger Sporthalle. Der Tabellen-Zweite empfängt den Ersten - mehr Spitzenspiel geht nicht. Zumal die Handballer der HSG Nordsaar mit einem Sieg über den TV Niederwürzbach selbst die Führung in der Saarlandliga übernehmen können. Seit Samstag beträgt ihr Punkte-Rückstand im Klassement nämlich nur noch einen Zähler. Die HSG hatte ihre Hausaufgabe mit einem 24:17-Auswärtserfolg beim TuS Elm-Sprengen gemacht, Spitzenreiter Niederwürzbach verlor hingegen seine Partie bei der HSG Saarbrücken überraschend deutlich mit 21:26.

Torhüter Guthörl muss passen

Sicherlich, so HSG-Trainer Peter Monz, habe die Nachricht von der Niederwürzbacher Niederlage seinen Jungs einen zusätzlichen Motivationsschub für das Spitzenspiel heute gegeben. Mit Tempohandball werde seine Mannschaft alles versuchen, um mit einem Heimsieg den TVN an der Tabellenspitze abzulösen. "Die Jungs müssen aber auch geduldig bleiben, wenn es mal nicht so gut läuft", verlangt Monz.

In Elm hatte sich sein Team das Leben selbst schwerer gemacht als nötig. "Derartige Schwächephasen dürfen wir uns gegen Niederwürzbach nicht erlauben", mahnt HSG-Trainer Peter Monz. Erst nach der 10:9-Halbzeitführung war er mit der Präsentation seiner Mannschaft zufrieden. "Wir hatten zu viele Fehlwürfe produziert und klarste Torchancen nicht genutzt. Erst über die Emotionalität haben wir entscheidend zugelegt", so Monz.

Mit zunehmender Spieldauer war der Vorletzte Elm-Sprengen nicht mehr in der Lage, dem Tempo der HSG zu folgen. Zufrieden konnte Monz feststellen: "Wenn wir die Angriffe konsequent und konzentriert vorgetragen haben, kamen die Elmer immer einen Schritt zu spät."

Der Auswärtssieg ist dennoch teuer erkauft: Schlussmann Sven Guthörl hat sich bei einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler eine Prellung an der Schulter zugezogen und fällt daher für das Spitzenspiel aus. Dafür hofft Monz, dass Linkshänder Marcel Becker nach einer Magen-Darm-Grippe wieder mitwirken kann. "Für unser Rückraumspiel wäre seine Anwesenheit immens wichtig", betont der Übungsleiter.

Doch allzu hoch will er die Bedeutung der Partie ohnehin nicht hängen. "Es ist eines von vielen schweren Spielen für uns", sagt Monz. Den Unterschied zu allen anderen Konkurrenten in der Saarlandliga macht der HSG-Trainer an der großen Erfahrung im Team des Gegners fest. "Da steht die fast identische, ehemalige Regionalligamannschaft des VTZ Saarpfalz auf dem Feld", erklärt Monz. Zwischen den Pfosten taucht zudem mit Björn Feit ein alter Bekannter auf. Nach dem Oberliga-Aufstieg 2011 mit Nordsaar hatte der Torhüter die HSG verlassen.

Ungewöhnlicher Termin

Beim recht ungewöhnlichen Topspiel-Termin setzt der Trainer auch auf die Unterstützung der HSG-Anhänger. "Wir sind jetzt wieder mitten im Geschäft, ein Spiel an einem Dienstagabend ist ja nicht gerade üblich, und ich hoffe, dass trotzdem viele Zuschauer in die Halle kommen werden", so Monz voller Vorfreude auf den Anpfiff.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Jan Böing (5), Michael Paschke (4/3), Lars Kraus, Lukas Böing (je 3), Sebastian Stoll (3/2), Björn Schwab (3/3), Jan Hippchen, Max Mees, Joshua Wolf (je 1).

Mehr von Saarbrücker Zeitung