1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Hoffnungsfroher Blick in die Zukunft

Hoffnungsfroher Blick in die Zukunft

Marpingen. Von Marpingen nach Hoffenheim. Björn Recktenwald kehrt, mit dem Zeugnis der Mittleren Reife in der Hand, nicht nur seiner Schule den Rücken, sondern bald auch seinem Heimatdorf. Der 16-jährige Auswahlspieler, der beim 1. FC Saarbrücken kickt, wechselt zum Fußballbundesligisten 1899 Hoffenheim und hat bereits einen Platz in der dortigen A-Jugend sicher

Marpingen. Von Marpingen nach Hoffenheim. Björn Recktenwald kehrt, mit dem Zeugnis der Mittleren Reife in der Hand, nicht nur seiner Schule den Rücken, sondern bald auch seinem Heimatdorf. Der 16-jährige Auswahlspieler, der beim 1. FC Saarbrücken kickt, wechselt zum Fußballbundesligisten 1899 Hoffenheim und hat bereits einen Platz in der dortigen A-Jugend sicher. "Ich will Fußballprofi werden", sagte der junge Mann ganz bestimmt. Es fällt ihm nicht ganz leicht, seinen Heimatort zu verlassen. Aber mit dem großen Ziel im Auge sei, so versicherte er, der Abschied zu verkraften.Maike Marquitz aus Eppelborn will nach den Sommerferien die Fachoberschule für Soziales in Saarbrücken besuchen und strebt den Beruf der Kinderkrankenschwester, der Erzieherin oder der Kinderpflegerin an. Lara Wilhelm aus Urexweiler hat ihre Schulzeit in Marpingen in bester Erinnerung. "Naturwissenschaft und Geschichten waren meine stärksten Fächer", verriet sie.

"Niemand ist durch die Prüfung gefallen", konstatierte Schulleiter Edmund Hinsberger bei der Abschlussfeier in der Aula. Von den 106 Absolventen mit dem Mittleren Bildungsgrad hätten 62 die Berechtigung erworben, in die Klassenstufe elf einzutreten, wovon 56 Gebrauch machen werden. Die in der Schule erworbene Allgemeinbildung sei eine Anleitung zum selbstständigen Wissenserwerb gewesen, an der jetzt jeder weiterbauen müsse. Manchen Schülern, so Hinsberger, werde das sicher schwer fallen, denn einige hätten die Schule eher als Hängematte begriffen. Nicht nur zum Schmunzeln, auch zum Nachdenken regte das Gedicht von Bertolt Brecht an, das Edmund Hinsberger ihnen vortrug. Darin heißt es: "Ich habe gehört, ihr wollt nichts lernen. Daraus entnehme ich: ihr seid Millionäre. Eure Zukunft ist gesichert. Sollte es dann Schwierigkeiten geben hast du deine Führer, die dir genau sagen, was du zu machen hast. Freilich, wenn es anders wäre, müsstest du lernen."

Für die besten Zeugnisse, für ein besonderes soziales Engagement und für gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern wurden elf Schüler mit Preisen ausgezeichnet: Maike Marquitz, Nina Katzer, Bianca Bansky, Michelle Scharf, Lars Hinsberger, Tobias Hoffmann, Pascal Ostermann, Giuseppe Ruschmann, Lara Wilhelm, Jacqueline Grenner und Björn Recktenwald. Viele gute Einfälle hatten die Schülerinnen und Schüler, als es um die unterhaltsamen Beiträge des Abends ging. Dazu gehörte unter anderem eine Bildershow von einer Abschlussfahrt nach Lloret de Mar, das Erraten von Prominenten, um ein so genanntes Activity-Spiel und um Impressionen aus sechs Schuljahren. Auch Sina Jung (Gesang) und Lisa Schug (Klavier) trugen zum Programm bei. gtr

Auf einen Blick

Mittlerer Bildungsabschluss: Munir Abbas, Bianca Bansky, Sebastian Benoist, Bianca Brysch, Markus Feld, Franziska Fleck, Johanna Floch, Louisa Friedrich, Julia Graf, Jerome Greff, Jaqueline Grenner, Nico Haupert, Lars Hinsberger, Katrin Hoffmann, Tobias Hoffmann, Nadine Hubertus, Marc Jung, Nina Katzer, Jeanette Kerteschmer, Niklas Kiefer, Patrick Kirsch, Carina Kockler, Matthias Kockler, Michael Krass, Tamara Kreutz, Viktoria Kube, Désirée Lambert, David Leonhard, Adrian Luchard, Thomas Malburg, Maike Marquitz, Florian Maurer, Lars Meisberger, Eva Müller, Johannes Naumann, Pascal Ostermann, Simon Persch, Björn Recktenwald, Tina Recktenwald, Lina Rein, Christian Resch, Guiseppe Ruschmann, Maximilian Schäfer, Michelle Scharf, Selina Schnur-Kockler, Annika Scholl, Michelle Schu, Sina Seiler, Philipp Spaniol, Christian Ugla und Lara Wilhelm. gtr