1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Heiße Phase für das Orga - Team hat begonnenSeit September wird eifrig geplant

Heiße Phase für das Orga - Team hat begonnenSeit September wird eifrig geplant

Marpingen. 74 Gruppen, darunter 23 Motivwagen, acht Musikkapellen und acht Musikgruppen, mit insgesamt 1200 Teilnehmern bildeten im vergangenen Jahr den längsten Zug, der sich in der fast 50-jährigen Geschichte des Marpinger Rosenmontagsumzugs durch die Straßen schlängelte. Für die Wiederholung des Erfolgs hat das Organisations-Team bereits im September mit den Planungen begonnen

Marpingen. 74 Gruppen, darunter 23 Motivwagen, acht Musikkapellen und acht Musikgruppen, mit insgesamt 1200 Teilnehmern bildeten im vergangenen Jahr den längsten Zug, der sich in der fast 50-jährigen Geschichte des Marpinger Rosenmontagsumzugs durch die Straßen schlängelte. Für die Wiederholung des Erfolgs hat das Organisations-Team bereits im September mit den Planungen begonnen. "Es ist ein riesiger logistischer Aufwand. Sechs bis sieben große Sitzungen sind im Vorlauf vonnöten", berichtete Marco Pignatelli, der seit drei Jahren die Geschäftsführung im Orga-Team inne hat. Orga-Team besteht seit 1996In weiser Voraussicht schlossen sich die Gemeinde und die Ortsvereine eigens dafür im Jahr 1996 zusammen und gründeten das Orga-Team Rosenmontag. Seinerzeit waren es acht Vereine, von denen sechs übrig geblieben sind. "Anderenfalls würde es den Zug wohl nicht mehr geben", erklärte Bürgermeister und Gründungsmitglied Werner Laub. Neben der kompletten Organisation verpflichteten sich die Vereine je einen Wagen zu bauen, plus eine Fußgruppe zu stellen. Wie in den Vorjahren wird der närrische Lindwurm von Zugleiter Otmar Recktenwald in Bewegung gesetzt. "Insgesamt 75 Gruppen und Wagen sind für uns die Grenze des Machbaren", meinte der Zugleiter, der auch für die Aufstellung der Narrenparade verantwortlich ist. In diesem Jahr werden ihm fünf weitere Zugbegleiter auf der fast fünf Kilometer langen Wegstrecke zur Seite stehen. 2002 leitete der 68-Jährige aufgrund einer Beinverletzung den Zug sogar aus dem Rollstuhl heraus. Die Durchführung der Faschingspartys nach dem Umzug in der Aula des Schulzentrums und im Festzelt auf dem Marktplatz liegt ebenfalls in Händen des Orga-Teams. Deren Organisation gehört neben dem Sponsoring zu den Hauptaufgaben von Finanzminister Rainer Kirsch, der seit 14 Jahren den Umzug nicht mehr live gesehen hat. "Ein bisschen Idealismus muss schon dabei sein", so der Mann im Hintergrund.Gut 20 000 Zuschauer Kirsch spricht sich am Veranstaltungstag bereits frühmorgens mit den vielen Helfern ab, teilt die Leute des Sicherheitsdienstes ein und sitzt im närrischen Treiben des Schulzentrums an der Hauptkasse. Auch für die Sicherheit während und nach Beendigung des Umzugs muss gesorgt werden. Wenn Petrus an diesem Tage seine Narrenkappe trägt, strömen mehr als 20 000 Besucher nach Marpingen, und es herrscht eine Riesenstimmung. "Unser Rekord liegt bei rund 27 000 Leuten", erinnerte sich Pignatelli, in dessen Tätigkeitsfeld auch die Koordination mit der Polizei, und den Rettungskräften wie Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz und Malteser Hilfsdienst, fällt. Neuralgische Punkte entlang der Wegstrecke werden von den Mitarbeitern des Bauhofes der Gemeinde Marpingen durch das Aufstellen von Absperrgittern entschärft. Die Finanzierung des Umzuges läuft über die Gemeinde. "Läuft es gut, ist es gut. Es besteht aber immer ein enormes finanzielles Risiko", meinte Kirsch. Man wolle möglichst Kosten deckend arbeiten. Der Überschuss bleibe bei den Vereinen. Anfang April, so schätzte Pignatelli, sei die Arbeit des Orga-Teams beendet. Der Rosenmontagszug in Marpingen steht am 15. März unter dem Motto "Marpinger Faasend, Freude pur, unsere Devise, weg mit der Krise".Im Orga-Team Rosenmontag sind: Gemeinde Marpingen; FC Hellas Marpingen, DJK St. Michael Marpingen, Katholische Frauengemeinschaft Marpingen, TTG Marpingen/Alsweiler, VfB Berschweiler und der SPD-Ortsverein Marpingen. Anmeldungen werden entgegengenommen von Marco Pignatelli, Tel. (06853) 961 11 21, marco.pignatelli@marpingen.de, oder Otmar Recktenwald, Tel. (06853) 47 55.