Heimdebüt für Hartz

Die Oberliga-Handballerinen der HSG Marpingen-Alsweiler empfangen an diesem Samstag den Titelkandidaten TV Bassenheim. Am dritten Spieltag ist es für den neuen Moskitos-Trainer Jürgen Hartz und sein Team der erste Auftritt zu Hause.

Der 18:24-Niederlage bei der FSG Mainz-Budenheim II folgte ein hoher 27:18-Auswärtssieg beim SV 64 Zweibrücken: Handball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler ist nach zwei Spieltagen, in denen das Team immer auswärts ranmusste, im Soll. Und jetzt geht die Saison erst richtig los! An diesem Samstag, 20 Uhr, steht gegen den Meisterschaftsmitfavoriten TV Bassenheim die Heimpremiere für den neuen Moskitos-Trainer Jürgen Hartz in Marpingen an. "Ich freue mich sehr auf das Spiel", sagt Ex-Nationalspieler Hartz, der am Donnerstag seinen 50. Geburtstag gefeiert hat.

Trainer sieht Team im Aufwind

Der Trainer ist voller Zuversicht. Sein Team habe gut trainiert und könne den Auftakt auf eigenem Parkett nun kaum erwarten. Gleich zu Beginn kommt dabei ein schwerer Brocken - und Hartz ist darüber nicht mal unglücklich. "Keine Spielerin muss nervös sein, Bassenheim ist für mich der klare Favorit", verteilt der Übungsleiter die Rollen. Hartz geht es darum, dass sein Team an die gute Leistung vom Spiel in Zweibrücken anknüpft und den dort erkennbaren Positivtrend fortsetzt. "Wir werden versuchen, Bassenheim an seinen Schwachstellen anzugreifen", sagt der Trainer.

Im Juli hatte er die Mannschaft nach dem freiwilligen Rückzug seines Vorgängers Thorsten Hell übernommen. Gegenüber dem Vorjahr sind mit Britta Buchholz, Christine Lezaud, Jenny Koca, Susi Deutschen und Giulia Wilhelmi, fünf wichtige Spielerinnen aus dem Moskitos-Schwarm abgeschwirrt. "Personell sind wir nicht gerade übermäßig besetzt", sagt Hartz. Mit Maike Ohlmann ist eine Akteurin aus dem Saarlandliga-Team aufgerückt, die bereits im Innenblock der Abwehrformation wichtige Aufgaben übernimmt. Einziger externer Neuzugang ist die 18-jährige Rückraumspielerin Hannah Gasper, die zuvor beim Bezirksligisten FSG Merzig-Losheim am Ball war. "Hannah ist eine Perspektivspielerin, die bei uns den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen wird", ist der Trainer überzeugt.

Kein fester Platz als Saisonziel

Zudem will er die Jugendspielerinnen Adriana Heck und Seline Kunrath gezielt aufbauen. "Das passiert in enger Absprache mit den Jugendtrainern", teilt der Übungsleiter mit. Auf einen Tabellenplatz als Saisonziel will er sich nicht festlegen. "Mir ist es in erster Linie wichtig, meine Ideen umzusetzen und die Mannschaft damit weiter nach vorne zu bringen", betont Hartz. Und er sieht das Team auf einem guten Weg: Mittlerweile würden die in der Vorbereitung einstudierten Varianten in der Abwehr und im Angriffsspiel ganz gut funktionieren.

Beim Heimdebüt muss Hartz allerdings noch auf die Tore von Lara Hanslik verzichten. Die wurfstarke Linkshänderin wird in der kommenden Woche von ihrem Studienaufenthalt in Kanada zurückerwartet. "Sie hat uns gepostet, dass sie in Kanada trainieren konnte, und wird dann auch nicht mehr so lange brauchen, um uns zu verstärken", blickt er voraus.