1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Hans und Rita Böffel aus Alsweiler feiern Eiserne Hochzeit

Eiserne Hochzeit : Dieses Alsweiler Ehepaar ist einfach unzertrennlich

Gemeinsam die Volksschule besucht und bis heute unzertrennlich: Hans und Rita Böffel, geborene Brill, aus Alsweiler feiern an diesem Sonntag, 4. Oktober, ihre Eiserne Hochzeit.

Das Erfolgsrezept des Jubelpaares: „Wir haben allerhand mitgemacht, die Kriegszeit und ein Haus gebaut. Das war schwierig, doch wir haben immer zusammengehalten“, schildert die 88-jährige Rita Böffel.

Am 6. September 1955 haben sich Hans und Rita Böffel auf dem Amt St. Wendeler Land das Ja-Wort gegeben. Am 4. Oktober vor 65 Jahren läuteten für sie die Hochzeitsglocken der Pfarrkirche im Heimatort Alsweiler. „Lang ist das her“, sagt Hans Böffel (89).

Nach der gemeinsamen Zeit in der Volksschule hat sich das Paar kurz aus den Augen verloren. Hans Böffel war ans St. Wendeler Gymnasium Wendalinum gewechselt, und die damalige Rita Brill drückte in der Hauptschule Marpingen die Schulbank. „Bis nach dem Zweiten Weltkrieg mussten wir zu Fuß nach Tholey marschieren und sind von dort mit dem Zug zur Schule nach St. Wendel gefahren“, erinnert sich Hans Böffel. Er hat den Beruf des Maurers erlernt.

Als Lehrling Hans eines Tages von der Lehrbaustelle in Saarbrücken-Schafbrücke nach Alsweiler zurückgekehrt ist, traf er im Bus die ehemalige Klassenkameradin Rita – und es funkte. „Nach unserer Hochzeit haben wir gebaut und sind 1960 eingezogen. Aus unserer Nachbarschaft hatten wir große Hilfe“, berichtet die aus einem Bauernbetrieb stammende Rita Böffel, die später als Haushaltshilfe tätig war. Ihr Ehemann legte die Maurerkelle zur Seite und übernahm eine neue Aufgabe bei der Untereren Bauaufsicht (UBA) im St. Wendeler Landratsamt. „Und das bis zur Rente im Jahr 1992“, ergänzt er.

Als Kommunalpolitiker engagierte er sich 24 Jahre im Gemeinderat und war quasi berufsbedingt für den Vorsitz im Bauausschuss prädestiniert. „In dieser Zeit sind die Sporthalle, der Kindergarten, das Feuerwehrgerätehaus und die Leichenhalle gebaut worden“, blickt der 89-Jährige zurück. Zwei Jahrzehnte saß er im Verwaltungsrat der Pfarrei St. Mauritius, er begleitete die Renovierung der Kirche, des Pfarrhauses und des Pfarrheims mit fachlichem Rat. „Ja, beim Ehrenamt sind viele Stunden draufgegangen“, stellt Hans Böffel fest.

Seinen sportlichen Ausgleich findet er als Tischtennisspieler hinter der Platte beim TTC Alsweiler. Und die Stimme von Hans Böffel ist in der Chorszene im Kreis bestens bekannt. Im Vorjahr hat der Kreischorverband das Mitglied des Männergesangvereins 1880 Alsweiler für 70 Jahre Chorgesang ausgezeichnet. „Vom ersten bin ich im Laufe der Jahre in den zweiten Bass gegangen“, teilt Böffel mit. Doch seit März ruhen wegen Corona die Chorproben. Auch Rita Böffel bedauert, dass seit dem Frühjahr keine Seniorentreffen in Alsweiler stattfinden können. „Man hat die Leute getroffen, geschwätzt und gelacht. Es waren sehr schöne Nachmittage“, meint sie.

An diesem Sonntag werden die Familienangehörigen das Jubelpaar hochleben lassen und ein Ständchen singen. „Wir feiern im engsten Familienkreis im Pfarrheim“, freut sich Rita Böffel. Dann gratulieren vier Kinder, zehn Enkel und vier Urenkel.