Handball: Nordsaar gewinnt mit 29:24 gegen die Fraulautern-Überherrn

Handball : Das Titelrennen ist wieder völlig offen

Handball: HSG Nordsaar siegt trotz schwacher Leistung 29:24 gegen Fraulautern. Spitzenreiter Merzig patzt.

Plötzlich sind die Handballer der HSG Nordsaar wieder mittendrin im Meisterschaftsrennen der Saarlandliga. Der Grund: Der bisherige Spitzenreiter HSV Merzig-Hilbringen unterlag im Topspiel am Samstag überraschend zu Hause dem HC Dillingen-Diefflen mit 25:31 – und musste Rang eins abgeben. Dank der besseren Tordifferenz liegt jetzt Dillingen-Diefflen vor Merzig, das die zweite Heimniederlage in Folge kassierte. Beide Teams haben nun 24:8 Punkte auf dem Konto.

 Nordsaar genügte am Samstag ein schwacher Auftritt vor 75 Zuschauern beim 29:24 (10:11)-Heimsieg über den Tabellen-Vorletzten HSG Fraulautern-Überherrn, um wieder am Titelrennen teilnehmen zu können. „Als Vierter haben wir jetzt nur noch einen Punkt Rückstand auf den neuen Tabellenführer, das gibt uns neue Motivation“, meinte HSG-Trainer Krzysztof Wroblewski.

Vom Anspruch eines Topteams der Liga war die HSG in der Partie gegen Abstiegskandidat Fraulautern allerdings meilenweit entfernt. „Ich bin froh, dass wir gegen einen Aufbaugegner wie Fraulautern spielen konnten. Bis zur Halbzeit hatten wir große Probleme“, mäkelte der Übungsleiter.

Im Angriff lief bei seinem Team fast nichts zusammen und in der Deckung mangelte es an der nötigen Einstellung. Die harmlosen Gäste hatten sich den knappen 11:10-Vorsprung zur Halbzeitpause redlich verdient. „Wir haben uns in der Kabine über die Leistung unterhalten müssen“, sagte Wroblewski.

Durch eine Umstellung der Abwehr kam nach dem Seitenwechsel mehr Bewegung in das HSG-Spiel. „Die Spieler sind aggressiver geworden und die Konzentration war besser“, so der Trainer. Manuel Schmitt glich zum 11:11 aus, und Jan Hippchen besorgte mit zwei Treffern die 13:11-Führung (33. Minute). Erst nach dem zwischenzeitlichen 16:16 (42. Minute) schaffte es die HSG aber, sich abzusetzen. Am Ende verbuchte Nordsaar einen 29:24-Heimsieg.

„Wichtig ist, dass wir jetzt schnell wieder unseren Spielrhythmus finden, ganz vorne in der Tabelle wird es eine enge Kiste“, meinte Wroblewski zur Lage in der Saarlandliga. Am nächsten Sonntag, 18 Uhr, steht für die HSG die Aufgabe beim Tabellensechsten TV Merchweiler an.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Jan Hippchen 6, Sebastian Stoll, Jan Böing je 5, Lukas Böing 4, Manuel Schmitt 4/2, Christian Nick, Tobias Hans je 2, Michael Paschke 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung