Handball: Nordsaar bricht am Ende ein, rettet aber den Sieg

Handball: Nordsaar bricht am Ende ein, rettet aber den Sieg

Die Saarlandliga-Handballer der HSG Nordsaar haben beim Lokalrivalen HF Illtal II einen 30:29-Erfolg über die Ziellinie retten können. "Wenn man vorne in der Tabelle bleiben will, muss man auch die schwierigen Spiele gewinnen", meinte Michael Paschke, der Co-Trainer der HSG.

In der Uchtelfanger Halle konnte der Tabellenvierte anders als befürchtet fast vollzählig antreten. "Manuel Schmitt hat seinen Dienst getauscht, Lukas Böing trotz seiner Knieprobleme ein paar Minuten gespielt. Das zeigt unseren tollen Mannschaftsgeist", schwärmte Paschke. Anfangs klappte im Angriff dennoch wenig und erst nach dem 10:10-Ausgleich (20. Minute) konnte sich die HSG bis zur Pause auf 16:13 absetzen. "Wir haben am Anfang einfach zu wechselhaft gespielt", bemängelte Paschke. Die beste Phase legte Nordsaar direkt nach dem Seitenwechsel hin, als sie auf 23:16 (39. Minute) davonzog. "Mit dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Sebastian Stoll kam dann ein Bruch in unser Spiel", meinte der Co-Trainer. Stoll war beim Torwurf seitlich heftig bedrängt worden, stürzte zu Boden und zog sich eine blutende Nasenverletzung zu. "Er hat einen Riss im Nasenbein", so Paschke. Ohne den Torjäger kam Nordsaar ins Straucheln. Am Wochenende ist die HSG spielfrei.

Die Tore für Nordsaar: Sebastian Stoll 10/7, Jan Hippchen 4, Joshua Wolf, Jan-Luca Schön je 3, Michael Paschke 3/1, Björn Schwab, Tobias Hans , Manuel Schmitt je 2, Lukas Böing 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung