Handball: Hartz sieht die Moskitos „im Plan“

Handball: Hartz sieht die Moskitos „im Plan“

Zum Saisonauftakt hat Frauenhandball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler am Sonntag sein Auswärtsspiel bei der FSG Mainz-Budenheim II mit 18:24 (11:11) verloren. Dabei war die Partie über lange Zeit ausgeglichen. "Vielleicht hatte die Mannschaft mit Beginn der zweiten Hälfte die Angst vor der eigenen Courage", grübelte der neue Moskitos-Trainer Jürgen Hartz.

Den Knackpunkt der Partie sah er, als sein Team nach dem Zwischenstand von 13:13 mit 14:18 ins Hintertreffen geriet. "Wir sind noch mal bis auf ein Tor rangekommen und haben gegen Schluss dann noch was probiert, was aber nicht funktionierte. So kam schließlich der Unterschied von sechs Toren zustande", sagte Hartz. "Über 50 Spielminuten war es von uns ein offener Schlagabtausch mit einer richtig gut ausgebildeten Mannschaft."

Zufrieden zeigte sich der Übungsleiter mit dem Auftritt in Hälfte eins. "Wir haben gut in der Abwehr gespielt, und auch die Abschlussleistung beim Torwurf war in Ordnung", lobte Hartz. Mehrfach ließ er im Angriff mit sieben Feldspielerinnen agieren, dagegen setzte Mainz auf ein hohes Tempo. "Mit der Entwicklung sind wir im Plan, aber wir haben noch ein paar Dinge beim Spiel im Rückraum zu verbessern", erklärte Hartz wegen der mit 18 Treffern nicht übermäßigen Torquote. Daran kann der ehemalige Rückraumspieler in Übungseinheiten nun ausgiebig mit den Spielerinnen arbeiten. Der nächste Einsatz der Moskitos findet erst am 25. September in Zweibrücken statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung