Generationswechsel bei den MoskitosHeim-Auftakt für die HSG Nordsaar gegen die HSG Altenkessel

Generationswechsel bei den MoskitosHeim-Auftakt für die HSG Nordsaar gegen die HSG Altenkessel

Marpingen. Zum Heimauftakt in der Saarlandliga erwarten die Handballer der HSG Nordsaar an diesem Samstag um 20 Uhr Aufsteiger HSG TV Altenkessel/ATSV Saarbrücken in der Marpinger Sporthalle. "Gegen den Liga-Neuling müssen wir als Absteiger aus der Oberliga in eigener Halle gewinnen", so die klare Zielsetzung von Nordsaar-Trainer Alexander Gabler

Marpingen. Zum Heimauftakt in der Saarlandliga erwarten die Handballer der HSG Nordsaar an diesem Samstag um 20 Uhr Aufsteiger HSG TV Altenkessel/ATSV Saarbrücken in der Marpinger Sporthalle. "Gegen den Liga-Neuling müssen wir als Absteiger aus der Oberliga in eigener Halle gewinnen", so die klare Zielsetzung von Nordsaar-Trainer Alexander Gabler. Zum Auftakt hat er die Spielgemeinschaft beim 24:20-Sieg gegen seinen ehemaligen Verein HSG Ottweiler beobachtet. "Eine junge Mannschaft, die durchaus ein unangenehmer Gegner werden kann", sagt Gabler. Und: "Bei ihnen läuft alles über Mittelfeldspieler Daniel Conrad." In der Trainingswoche hat Gabler das Abwehrtraining forciert. "Wir wollen in einem Heimspiel keine 28 Gegentore wie in Illtal kassieren. Es muss dafür mehr gearbeitet werden", fordert der Trainer. Mit Tempospiel, so Gabler, müsse sein Team den Spielverlauf bestimmen. Personell steht ihm der komplette Kader zur Verfügung. rosMarpingen. Mit der Vize-Meisterschaft und Rang drei beendeten die Handballerinnen der DJK Marpingen die beiden vergangenen Spielzeiten in der Oberliga RPS. Dazu holten sie zweimal den Titel des Saarlandpokal-Siegers. Für die am 15. September beginnende Runde haben sich die Moskitos neue Ziele gesetzt. "Wir wollen unsere jungen Spielerinnen verstärkt einsetzen und das unabhängig vom Tabellenplatz", erklärte Trainer Manfred Wegmann. Die Oberliga sei dazu die geeignete Spielklasse. "Wir können dort die Früchte unserer kontinuierlichen Jugendarbeit ernten", meinte Wegmann. Die Verjüngungskur in dieser Saison werde sich aber alles andere als einfach gestalten. Denn zum einen haben die Mannschaften, die im Vorjahr hinter den Moskitos landeten, aufgerüstet, zum anderen muss die DJK den Verlust von drei Top-Akteurinnen verkraften: Christine Detzler beendete ihre Laufbahn, Linkshänderin Viktoria Baski zog es in ihre ungarische Heimat zurück. Mittelspielerin Marina Bleimehl, der ein Knorpelschaden im Sprunggelenk entfernt wurde, fällt nach erster Prognose für ein Jahr aus. "Es wird schwer, das Ganze zu kompensieren", weiß Wegmann nur zu gut.

Mitte Juli war die Mannschaft in die achtwöchige Vorbereitungsphase gestartet. Rechtsaußen Laura Hahn ist vom Ex-Drittligisten DJK/MJC Trier II zu den Moskitos zurückgekehrt. Rückraumspielerin Marie Kiefer und Anna-Lena Lux (Kreis) sind aus der A-Jugend aufgerückt. Kreisläuferin Steffi Schreier hat über die zweite Mannschaft den Sprung ins Oberligateam geschafft. Die von Oberliga-Aufsteiger Oberthal-Hirstein nach Marpingen gewechselte Rechtsaußen Julia Hoffmann, konnte wegen einer Fußverletzung noch nicht ins Geschehen eingreifen.

Im spieltaktischen Bereich legte der Trainer sein besonderes Augenmerk auf zwei Dinge im Angriffs- und Abwehrbereich. "Im Rückraum müssen wir uns neu orientieren. Da wir keine Linkshänderin mehr haben, müssen wir die Spielweise umstellen", meinte Wegmann. Und zweitens wurde intensiv die offensive 3-2-1-Deckungsformation als zusätzliche Variante einstudiert. "Hier liegt auch unsere Chance. Mit den jungen Spielerinnen bietet es sich an, bei Ballgewinnen aus der Deckung heraus Tempohandball zu spielen", erläuterte Wegmann. Unterstützt wird er vom neuen Co-Trainer Tobias Frei. "Er trainiert die Torhüterinnen und arbeitet mit den Spielerinnen im individuellen Bereich", so Wegmann. Zum Einspielen testeten die Moskitos gegen mehrere unterklassige Gegner. Im einzigen Härtetest wurde der Drittliga-Aufsteiger TG Konz mit 30:19 besiegt. Ernst wird es für die Moskitos an diesem Samstag im Pokalmatch beim westfälischen Verbandsligisten HSG Hüllhorst. "Die Verbandsliga dürfte dort so stark sein wie hier die Oberliga", schätzt Wegmann. Auch ansonsten ist es kein Wunschgegner: "Hin und zurück fahren wir 900 Kilometer. Das ist finanziell ein reines Verlustgeschäft", sagt Wegmann.

Auf einen Blick

Der Kader der DJK:

Tor: Carina Kockler und Giulia Wilhelmi.

Feld: Yvonne Detzler, Lisa Meier, Nadine Klein, Marina Bleimehl, Britta Buchholz, Katharina Leib, Carolin Wegmann, Kristin Klos, Laura Hahn (kam von der DJK/MJC Trier II), Julia Hoffmann(FSG Oberthal-Hirstein), Anna-Lena Lux, Marie Kiefer (beide JSG Marpingen-Alsweiler, A-Jugend), Steffi Schreier (DJK Marpingen II).

Abgänge: Christine Detzler (Laufbahnende), Viktoria Baski (zurück nach Ungarn), Marion Recktenwald (DJK Marpingen II). frf

Mehr von Saarbrücker Zeitung