1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Gemischte Gefühle bei den Moskitos

Gemischte Gefühle bei den Moskitos

Beim Einstand des neuen Trainers Thorsten Hell reichte es für Handball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler nur zu einem 18:18-Unentschieden. Die Moskitos zeigten sich vor dem gegnerischen Tor als zu ungefährlich, dennoch sah der Trainer auch Positives.

160 Zuschauer hatte der erste Einsatz von Thorsten Hell als Trainer des Handball-Oberligisten HSG Marpingen-Alsweiler am Samstag in die Alsweiler Sporthalle gelockt. Seine Premierenpartie auf der Bank endete mit einem 18:18 (9:9)-Remis gegen die SG Bretzenheim II. "Die Ausbeute der Torwürfe war suboptimal", sah Hell nach der Partie die mangelhafte Chancenverwertung als Ursache für den Punktverlust.

Die Möglichkeiten, mit Strafwürfen ihr Torekonto aufzustocken, bekamen die Moskitos von den Unparteiischen nicht. Das 7:0-Siebenmeter-Verhältnis zugunsten der Gäste entsprach einem gepfiffenen Witz. Schwierigkeiten bereitete allerdings auch der Bretzenheimer Rückraum - vor allem in der ersten Viertelstunde. Marpingen lag mit 2:5 (10.) und 4:6 (14.) zurück. Drei Treffer von Anna Bermann und ein konsequent abgeschlossener Tempogegenstoß von Nadine Klein drehten kurzzeitig die Partie. Leistungsgerecht mit 9:9 gingen die Teams in die Kabine.

Kurz nach dem Wechsel parierte Torhüterin Carina Kockler ihren zweiten Siebenmeter, und Bermann erzielte die 11:10-Führung (33.). Doch jedes Mal, wenn die Moskitos die Möglichkeit besaßen, den Vorsprung auszubauen, folgte ein schwacher Abschluss. Die Folge: Die HSG geriet in Unterzahl mit 11:14 in Rückstand (40.). "Die Mannschaft hat sich aber nie aufgegeben, auch nicht in den Phasen, wo einfach Pech mit im Spiel war", lobte Hell. Linkshänderin Lara Hanslik glich zum 15:15 (49.) aus, Torfrau Giulia Wilhelmi schnappte sich einen Siebenmeter. Und Klein traf in Unterzahl zum 17:17 (54.).

Als Bretzenheim postwendend einen Strafwurf zum 18:17 versenkte, standen die Moskitos unmittelbar vor der dritten Heimschlappe der Spielzeit. Doch Carolin Wegmann machte 40 Sekunden den 18:18-Endstand klar. "In der Woche werden wir an der Chancenverwertung arbeiten, beim Konterspiel über die zweite Welle gibt es noch was zu verbessern", will Hell in den Übungseinheiten die Hebel ansetzen. Muss er auch. Am kommenden Samstag kommt um 20 Uhr der noch verlustpunktfreie Spitzenreiter Roude Leiw Bascharage in die Marpinger Sporthalle. Die Moskitos belegen in der Tabelle mit 11:7 Punkten Platz fünf.

Die Tore für die HSG Marpingen-Alsweiler: Anna Bermann (6), Britta Buchholz, Nadine Klein, Carolin Wegmann (je 3), Lara Hanslik (2), Lisa Meier (1).