Gekonnt diskutieren

Keine leichte Entscheidung für die Jury: Die Teilnehmer des Rhetorik-Wettstreits „Jugend debattiert“ glänzten beim Schulentscheid mit starken Beiträgen. In der Sekundarstufe 2 gab es deshalb zwei Vize-Sieger.

"Ein weises Wort ist jenes, das die Menschen lehrt, die Reden anzuhören - auch des andern Teils." Dem griechischen Philosophen Euripides wird dieser Ausspruch zugeschrieben. In Marpingen wurde er in diesem Schuljahr bereits zum zwölften Mal beherzigt. Die Gemeinschaftsschule nimmt mit ihren Schülern ab Klasse 9 seit dem Jahre 2004 am bundesweiten Rhetorikwettbewerb "Jugend debattiert" teil. Im Zentrum dieses sprachlichen Wettstreites steht neben der klaren Strukturierung der freien Rede insbesondere die Fähigkeit, auch gegenteilige Positionen einnehmen und überzeugend darstellen zu können. Ziel ist es, aktuelle gesellschaftliche und politische Themen konträr, aber klärend zu debattieren.

Beim Schulentscheid traten die jeweils vier Besten der Klassenwettbewerbe an. In der Sekundarstufe 1, die Teilnehmer bis zur Klasse 10 umfasst, waren dies Dennis Beicht, Lorena Keller, Manuel Graf und Elisa Perius. "Soll im Saarland die verpflichtende Ganztagsschule eingeführt werden?" war das Thema der Diskussion. Über die gesamte Debattenlänge von 24 Minuten wurden die vier von der mehrköpfigen Jury, bestehend aus Lehrern und Schülern der Marpinger Schule, beobachtet.

Kritischer Rückblick

Die Wettbewerbsregeln sehen vor, dass am Anfang jeweils eine frei zu haltende Eröffnungsrede eines jeden Debattanten steht. Danach folgt eine zwölfminütige freie Aussprache. In der Schlussrunde gilt es, einen kritischen Rückblick auf Verlauf und Ziel der Debatte zu formulieren. Nach einer kurzen Besprechung verkündete die Jury ihr Ergebnis: Entsprechend der Bewertungskriterien Ausdruck, Gesprächsfähigkeit, Sachkenntnis und Überzeugungskraft errang Manuel Graf Platz zwei. Elisa Perius konnte die meisten Punkte auf sich vereinen und ging als Siegerin aus dem Wettbewerb der Sekundarstufe 1 hervor.

Die Debatte der Sekundarstufe 2, besetzt aus Schülern der Klassen 11 und 12, bestritten Steven Dörr, Ann-Kathrin Metzinger, Lara Leist und Severin Rech. "Sollen berufliche Auswahlverfahren anonymisiert durchgeführt werden?" lautete ihr Thema. Für die Qualität der Debatte sprach, dass die Jury nach langer Beratungszeit gleich zwei Vize-Sieger bekannt gab: Severin Rech und Ann-Kathrin Metzinger. Eindeutig dagegen war die Vergabe der rhetorischen Goldmedaille für Lara Leist. Ausschlaggebend, so die Rückmeldung der Jury, war deren Fähigkeit, auch die gegenteilige Position einzubeziehen und gekonnt zu entkräften.

Die zwei Erst- und drei Zeitplatzierten werden nun die Gemeinschaftsschule Marpingen auf regionaler Ebene im Illtal-Gymnasium in Illingen vertreten. Können sie sich dort durchsetzen, steht der Weg offen für den Saarlandentscheid im Funkhaus des Saarländischen Rundfunks. In Berlin wird schließlich der Bundessieger gekürt.