50 Jahre Gebietsreform „Wie ein Planet mit drei Monden“

Serie | Marpingen · Seit dem 1. Januar 1974 besteht die Gemeinde Marpingen und feiert somit in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Dies nahm die SZ zum Anlass, in den vier Ortsteilen vorbeizuschauen und nachzufragen, wie die Bürger vor nunmehr einem halben Jahrhundert auf den Zusammenschluss reagierten.

 Franz Brehm (94 Jahre, links) und Werner Laub (75 Jahre) schwelgten in Erinnerungen.

Franz Brehm (94 Jahre, links) und Werner Laub (75 Jahre) schwelgten in Erinnerungen.

Foto: Jennifer Fell

„Marpingen war schon damals nach der Stadt St. Wendel der größte Ort im Landkreis St. Wendel, weshalb im Dorf auch die Meinung vorherrschte, dass man bei der Gebiets- und Verwaltungsreform nicht übergangen werden dürfe“, berichtet Franz Brehm, der auf der Rheinstraße zu Hause und demnach ein ‚Strooßer‘ ist. Das war jedoch nicht immer so: „Ich wurde in Urexweiler geboren und in meinem Geburtsort stellte man sich vehement gegen die Zuordnung zur Gemeinde Marpingen.“