Familienduell beim Marathon

Die Saarlandmeisterschaften im Marathon an diesem Sonntag könnten ein Fall für vier werden: Titelverteidiger sind Jörg Hooß und seine Ehefrau Tanja. Ganz oben auf dem Treppchen werden aber Michaela Schedler und ihr Bruder Martin erwartet.

Premiere beim Globus-Marathon an diesem Sonntag: Die Saarlandmeisterschaft über die 42,195-Kilometer-Distanz wird zum ersten Mal auf dem Asphalt in St. Wendel entschieden. "Dazu ist die saarländische Elite am Start", freut sich Karl-Heinz "Fips" Wagner, der Vorsitzende des Veranstalters LTF Marpingen . In der Männerkonkurrenz geht der Eppelborner Berglauf-Spezialist Martin Schedler vom LAZ Saarbrücken als Favorit an den Start. Schedler hat eine Marathon-Bestzeit von 2:34 Stunden. Titelverteidiger ist allerdings Jörg Hooß von den LTF Marpingen . Er beendete im Vorjahr den Saarschleifen-Marathon als Erster und wurde somit Meister. "Entscheidend wird sein, wer hinten raus die größeren Reserven hat", meint Wagner, der als Streckenmoderator die Zuschauer am Schlossplatz mit den nötigen Informationen versorgt. Seinen Einstand über die lange Schleife von 42,195 Kilometern gibt der Tholeyer Sammy Schu von den LTF Marpingen . Meisterschaftsambitionen hegt der 22-Jährige aber nicht. "Ich habe mir vorgenommen, so um die drei Stunden zu laufen. Ich bin selbst gespannt, wie es geht", sagt Schu. Von seinem läuferischen Potenzial gehöre er zum engen Favoritenkreis - so weiß Wagner. Mit dem Einsatz von Schu und Hooß setzen die LTF Marpingen zudem darauf, den Titel in der Mannschaftswertung abzuräumen.

Und wer wird bei den Frauen oben auf dem Treppchen stehen? Diese Frage ist schnell beantwortet: Michaela Schedler vom LAZ Saarbrücken hält mit 2:48,59 Stunden den Streckenrekord und wird wohl nicht zu schlagen sein. In Abwesenheit der Vorjahreszweiten Julia Keck-Brengel aus Blieskastel dürften ihre größten Konkurrentinnen sein: Heike Kohler von den Gro Jos Elversberg, Melanie Straß von der LLG Wustweiler und die Saarlandmeisterin von 2014, Tanja Hooß von den LTF Marpingen .

Ihr eigenes Tempo werden am Sonntagmorgen die vier Kenianer vom Team run2together einschlagen. Simon Njeri kommt mit einer Bestzeit von 2:14 Stunden nach St. Wendel . Peter Wangari hat in diesem Jahr schon eine Zeit von 2:16 gelaufen. Wagner meint: Völlig offen sei die Entscheidung über die Halbmarathon-Distanz. Der letztjährige Sieger Tobias Linn aus Schiffweiler mit 1:17,07 Stunden startet verletzungsbedingt nicht. Gemeldet hat dagegen wieder SZ-Redakteur Matthias Zimmermann, der im Vorjahr mit seinen 1:18,47 überraschend auf den dritten Rang lief. In der Frauenkonkurrenz geht die Tholeyerin Martina Werth vom TV Lebach an den Start - sie landete 2014 auf Rang zwei. Zudem haben bisher 93 Staffeln für den Team-Marathon gemeldet.

Die Startzeiten am Sonntag: 9 Uhr - Marathon und Team-Marathon, 9.15 Uhr: Kids-Marathon, 11 Uhr: Halbmarathon.

Zum Thema:

Am RandeFür sie geht es nach der Marathon-Distanz erst so richtig los: Die Langstreckenläufer der LTF Marpingen trumpften bei der deutschen Meisterschaft im 100-Kilometer-Straßenlauf in St. Leon-Rot auf: Viola Stras holte sich mit einer Zeit von 9:36 Stunden Bronze in der Altersklasse W40 und Peter Wagner in 9:23 Stunden in der Altersklasse M55. Gernot Helferich kam als schnellster Marpinger in 28:35 Stunden auf Platz 17 der Gesamtwertung. Elisabeth Butz von der LG Saar 70 gewann in 11:04 Stunden Silber in der Altersklasse W55. red