Erstes Treffen des Netzwerks für Flüchtlinge in Marpingen

Erstes Treffen des Netzwerks für Flüchtlinge in Marpingen

Weltweit sind mehr als 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Mehr als 40 Flüchtlinge haben in der Gemeinde Marpingen inzwischen eine neue Heimat gefunden. In diesem Jahr werden noch 60 bis 70 weitere Flüchtlinge erwartet.Der logistische und zeitliche Aufwand - von der Beschaffung von Wohnraum, über Wohnungsausstattung, Kleidung bis hin zur Begleitung der Flüchtlinge zum Einwohnermeldeamt, Sozialamt, Bank, Tafel, Anmeldung Kindergarten/Schule, Vernetzung und Integration in bestehende Angebote vor Ort - ist enorm und ist ohne Mithilfe weiterer Akteure und engagierter Bürger nicht mehr zu stemmen.Manuel Malter (Bürgerforum) und Kathrin Rauber (Jugendbüro Marpingen ) laden daher alle Interessierten zu einem ersten Treffen des Netzwerks für Flüchtlinge in Marpingen ein: am heutigen Freitag, 27. Februar, um 18 Uhr im Jugendcafé Alte Mühle Marpingen (Schafbrücke 7).Ziel ist es, sich austauschen, um ein Netzwerk aus hauptamtlich und ehrenamtlich tätigen Personen in Marpingen aufzubauen.

Beim ersten Treffen wird über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in der Gemeinde Marpingen informiert. Außerdem werden Abläufe (beispielsweise bei der Ankunft) koordiniert und Aufgaben verteilt, damit die Flüchtlinge , die neu in die Gemeinde ziehen, so gut wie möglich begleitet werden können. Hauptziel ist eine Integration der Flüchtlingsfamilien ins Gemeindeleben.

Anmeldung bei Kathrin Rauber im Jugendbüro, Tel. (0 68 53)

92 24 28 oder (0170) 5 74 80 42, E-Mail: jugendbuero@marpingen.de.