1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Erst Gefängnis, dann Triumphzug

Erst Gefängnis, dann Triumphzug

Marpingen. Zur Eröffnung der Ausstellung "Erinnerung an Jakob Neureuter - Pfarrer und Künstler" laden die Zivil- sowie die Kirchengemeinde "Maria Himmelfahrt" Marpingen für heutigen Freitag, 1. August, um 20 Uhr in das Kulturzentrum "Alte Mühle" ein

Marpingen. Zur Eröffnung der Ausstellung "Erinnerung an Jakob Neureuter - Pfarrer und Künstler" laden die Zivil- sowie die Kirchengemeinde "Maria Himmelfahrt" Marpingen für heutigen Freitag, 1. August, um 20 Uhr in das Kulturzentrum "Alte Mühle" ein. Die Vernissage nimmt Bezug auf das Leben und Wirken des im Jahre 1833 in Trier geborenen Pfarrers Jakob Neureuter, der zur Zeit der historischen Marienerscheinungen 1876 in Marpingen tätig war. Anlass der Ausstellung ist der 100. Todestag des Pfarrers am Donnerstag, 20. August. Zusammengestellt wurde die Ausstellung aus den Archivbeständen der Stiftung "Marpinger Kulturbesitz", dem Archiv der Katholischen Kirchengemeinde Marpingen, sowie durch Schriften und Gemälde von Privatpersonen und Historikern. Pastor Neureuter, der die Pfarrei Marpingen von 1865 bis 1895 betreute, war ein künstlerisch begabter Mensch und widmete sich leidenschaftlich der Malerei. Viele seiner Werke schmückten im Laufe der Zeit die Pfarrkirche, wodurch Neureuter seiner Pfarrei wertvolle Andenken hinterließ. Als Pfarrer war er stets darum bemüht, den Mitgliedern seiner Gemeinde in ihren persönlichen Nöten zu helfen. So glaubte er auch den drei Schulkindern, die im Jahre 1876 aussagten, ihnen seie die Mutter Gottes erschienen. Nachdem sich Neureuter Rat bei dem Mariologen Matthias Scheeben aus Köln holte, bestätigte dieser ihm die Echtheit der Marienerscheinung. Umso größer war die Enttäuschung, als man Neureuter am 26. November 1876 verhaftete, und er sechs Tage im Gefängnis verbringen musste. Die Heimreise nach seiner Entlassung entwickelte sich zu einem Triumphzug Neureuters, der damit seine Position in der Gemeinde endgültig festigte. redDie Ausstellung ist bis Sonntag, 31. August, montags bis freitags, neun bis zwölf Uhr, und von 14 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags von 14 Uhr bis 18 Uhr.