Eiserne Hochzeit in Marpingen

Marpingen. In der Rheinstraße 4 in Marpingen feiern die Eheleute Valentin und Else Bick, geborene Kirsch, an diesem Samstag, 6. Juni, das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. Sie sind nämlich seit 65 Jahren verheiratet. Else Bick wurde am 4. Januar 1922 in Marpingen geboren und erlernte den Beruf der Hauswirtschafterin bei ihrer Mutter

Marpingen. In der Rheinstraße 4 in Marpingen feiern die Eheleute Valentin und Else Bick, geborene Kirsch, an diesem Samstag, 6. Juni, das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. Sie sind nämlich seit 65 Jahren verheiratet. Else Bick wurde am 4. Januar 1922 in Marpingen geboren und erlernte den Beruf der Hauswirtschafterin bei ihrer Mutter. Von 1942 bis 1944 wurde sie von der Wehrmacht dienstverpflichtet. Valentin Bick stammt aus Wemmetsweiler und erblickte am 12. März 1920 das Licht der Welt. Von Beruf war er Formschmied und arbeitete in einem Steinbruch in Michelbach bei Schmelz. Zwischen 1940 und 1945 war er Soldat in Russland und wurde am Ende des Zweiten Weltkrieges in Italien stationiert. Nach der Rückkehr in die Heimat arbeitete Valentin Bick zunächst einige Zeit in der Werkstatt der Grube Reden, danach im Hartsteinbruch der Firma Kirsch-Bick als Teilhaber. Von 1957 bis 1982 war er Fahrer beim Wurst- und Fleischwarenhersteller Höll in Saarbrücken und ging im Jahre 1982 in Pension. Else Kirsch und Valentin Bick heirateten am 3. Juni 1944 standesamtlich und am 6. Juni kirchlich. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Leben und Treiben herrscht im Hause Bick, wenn die fünf Enkel und drei Urenkel zu Besuch kommen. Der 89-jährige Jubilar geht noch gerne spazieren und ist, vor allem im Sommer, jeden Morgen mit dem Fahrrad unterwegs. Auch das regelmäßige Schwimmen hält ihn fit. Das Beobachten der Tier- und Pflanzenwelt und viele handwerkliche Arbeiten gehören zu seinem Tagesablauf. gtr