Eine herbe Niederlage

Frauenhandball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler läuft weiter dem ersten Heimsieg hinterher. Gegen den starken Neuling HSG Hunsrück setzte es eine verdiente 22:25-Niederlage in der Marpinger Sporthalle.

Frustration pur in der Marpinger Sporthalle: Die Gesichter der Oberliga-Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler nach der zweiten Heimniederlage in Folge sprachen Bände. Die Moskitos waren geknickt und niedergeschlagen, ein beeindruckend spielender Liga-Neuling hatte ihnen am Samstag auf eigenem Parkett den Stachel gezogen.

Unter dem Strich geht die 22:25-Pleite gegen den Aufsteiger HSG Hunsrück völlig in Ordnung. "Wir haben zwei Heimspiele verloren. Meine Aufgabe ist es jetzt, dass ich die Mannschaft wieder schnell in die richtige Spur bekomme", sagte der konsternierte HSG-Trainer Jürgen Hartz angesichts des erneuten Misserfolges. Nach der ausgeglichenen Anfangsphase (2:2, 7. Minute) bestimmten die Gäste das Geschehen auf dem Spielfeld. Die Hunsrückerinnen zeigten mit ihrem schnellen und druckvollen Angriffsspiel dem Abwehrverband der Moskitos seine Grenzen auf. "Wir hatten unsere Probleme mit dem Gegner und haben keinen Zugriff bekommen", gestand Hartz. Zudem fehlte es dem Angriffsspiel an Torgefahr, und über den Tempogegenstoß lief zu wenig. Nur ein so genanntes einfaches Tor gelang den Moskitos bis zur Pause. "Wir haben den Ball nicht schnell genug nach vorne durchgekriegt", beobachtete der Trainer. Das machte der Neuling über seine "zweite Welle" konsequenter und ging mit einer 13:9-Führung in die Halbzeit.

Zum zweiten Abschnitt stellte Hartz den Abwehrverband um, und die Moskitos konnten zum 14:15 (39.) verkürzen. "In den entscheidenden Situationen haben wir die Tore nicht gemacht", haderte der 50-Jährige. Die Ausnahme war Rückraumspielerin Lisa Meier. Neun Treffer markierte sie in der zweiten Hälfte, wodurch die Moskitos noch in Reichweite blieben. Nach dem 16:18 durch Nadine Klein, konterten die Gäste zunächst in Unterzahl und bauten durch drei Treffer von Dunja Jost ihren Vorsprung auf 21:16 (45. Minute) aus.

Hartz versuchte, mit einer noch offensiveren Abwehrformation noch einmal heranzukommen, doch mit dem Gegentor zum 17:23 in der 49. Minute war das Spiel entschieden. Auch Trainer Hartz ging sehr selbstkritisch mit der 22:25-Niederlage um. "Ich werde mich schon hinterfragen, ob es vielleicht an meinen Trainingsinhalten gelegen haben könnte?", erklärte er.

Fakt ist: Nach vier Spieltagen sind die Moskitos mit 2:6-Punkten in den Keller der Tabelle gerutscht. Doch aller guten Dinge sind drei: Am kommenden Samstag, 20 Uhr, soll es gegen VTV Mundenheim endlich mit dem ersten Heimerfolg in der Marpinger Sporthalle klappen.

Die Tore für die HSG: Lisa Meier 10/3, Sara Urhahn, Nadine Klein je 3, Anna Bermann 2, Seline Kunrath, Hannah Gasper, Lara Hanslik, Denise Jung je 1.