„Ein Tag für alle“ in Marpingen

„Ein Tag für alle“ : Bürger lernen ihren Sozialraum kennen

Knapp 1000 Besucher kamen zum „Tag für alle“ ins Marpinger Ortszentrum. Programm von Gottesdienst bis Kistenstapeln.

Großer Andrang herrschte auf dem Gelände des Kirmesplatzes im Ortszentrum von Marpingen. Unter dem Motto „Ein Tag für alle“ hatte die Arbeitsgemeinschaft (AG) kinder- und familienfreundliche Gemeinde zu einem Sozialraum-Fest geladen.

Nahezu 1000 Besucher kamen zu dem Treffen der Generationen, um die Angebote von sozialen Einrichtungen, Vereinen und Institutionen in ihrem Umfeld, im Fachjargon auch Sozialraum genannt, wahrzunehmen.

„Mit diesem Fest wollen wir den Bürgern unseren Sozialraum mit all den Menschen und Akteuren vorstellen und zeigen, wie aktiv Marpingen auf diesem Gebiet ist“, sagt dazu Marpingens Bürgermeiser Volker Weber (SPD). Mit dem Fest sollen bestehende Strukturen und Vernetzungen untereinander verdeutlicht und so Ansätze zum gegenseitigen Miteinander und Nutzen gegeben werden.

Der „Tag für alle“ startete mit einem gemeinsamen Frühstück. Wenig später wurde auf dem Kirmesplatzgelände vor etwa 300 Personen ein ökumenischer Gottesdienst mit den Pfarrern Christine Unrath und Markus Karsch und Pastor Volker Teklik gefeiert. Die Feier wurde musikalisch begleitet und mitgestaltet von der Gruppe Einklang, der Marpinger Jugendfreizeitgruppe und allen Kindergärten der Gemeinde. Danach stellten sich bis zum frühen Abend die Akteure und Netzwerkpartner aus vielen teilnehmenden Vereinen, Hilfseinrichtungen und Organisationen vor.

Die Besucher konnten zahlreiche Mitmachaktionen und ein von Kindern und Künstlern gestaltetes Bühnenprogramm erleben. Zu den vielfältigen Aktionen gehörten etwa Kisten-Klettern bei Was geht?!, Laserschießen beim Urexweiler Schützenverein, der Menschenkicker (Human-Table-Soccer) des FC Hellas oder aber Geschwindigkeitsmessungen von Ballwürfen bei der DJK Marpingen. Weiter im Angebot waren ein Erste-Hilfe-Parcours des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) oder ein von gemeindlichem Hort, Freiwilliger Ganztagsschule und Familienberatungszentrum eingerichteter Spieleparcours. Kinderschminken bot der Abiturjahrgang der örtlichen Gemeinschaftsschule. Der Marpinger Spielmannszug, die Mini-Garde, die Gruppe Samba Total, der Kindergarten und die Gemeinschaftsschule Marpingen unterhielten ihr Publikum mit Tanzeinlagen und Bühnenauftritten. Das Familienberatungszentrum Marpingen und die Arbeiterwohlfahrt stellten sich vor, die Stefan-Morsch-Stiftung initiierte eine Stammzellen-Typisierungsaktion.

Auch Wettbewerbe wurden ausgelobt. So wurden gruppiert nach verschiedenen Altersklassen eingereichte Fotos und Schnappschüsse zu dem Thema „Meine Gemeinde Marpingen – meine Perspektive“ bewertet. Beim Wettbewerb „Alles Neue macht der Mai“ wurden die schönsten Kuchen des Tages prämiert.

„Die Planungen für dieses Fest haben bereits vor einem Jahr begonnen, heute sind mehr als  100 Helfer im Einsatz“, stellte Angela Jenal vom Organisationsteam der Veranstaltung fest. „Die Resonanz auf die Veranstaltung zeigt, dass sich der Einsatz gelohnt hat. Hier konnten alle Besucher, ob jung oder alt, einen schönen Frühlingstag mit sehr vielen Eindrücken und Aktivitäten erleben.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung