Die zwei Gesichter der HSG

Erwartungsgemäß klar besiegten die Saarlandliga-Handballer der HSG Nordsaar im Heimspiel die HSG Dudweiler-Fischbach. Trainer Peter Monz übte nach dem Schlusspfiff dennoch Kritik an der Spielweise seines Teams.

30 Minuten zeigte die HSG Nordsaar am Samstag gegen die HSG Dudweiler-Fischbach eindrucksvoll, warum sie auf dem zweiten Tabellenplatz der Handball-Saarlandliga steht. Die klare 16:8-Halbzeitführung entsprach den gezeigten Leistungen auf dem Parkett. In der zweiten Hälfte demonstrierte die HSG gegen den Tabellenführer aber auch anschaulich, wie man es nicht machen darf. HSG-Trainer Peter Monz fand für den miserablen Auftritt nach der Pause, der mit einem 28:22 endete, deutliche Worte. "Zum wiederholten Mal geben wir gegen eine durchschnittliche Mannschaft das Spiel aus der Hand", monierte er. Besonders kritisierte der Übungsleiter, dass sich Spieler nicht an Absprachen halten, sich unvorbereitete Würfe holen und beste Einschussmöglichkeiten leichtfertig verschenken. "Das ist undiszipliniert. So geht es einfach nicht", schimpfte Monz.

Bis zum Seitenwechsel hatte er wenig Grund seine Truppe zu rüffeln. Die Abwehrformation funktionierte und zwang Dudweiler zu Notwürfen, die von der HSG durch konsequentes Tempogegenstoßspiel zu Treffern genutzt wurden. Beim Zwischenstand von 12:4 (20.) hatte Nordsaar alles im Griff. Ein erster Schlendrian im Angriffsspiel schlich sich kurz vor dem Seitenwechsel ein, weil die HSG in drei Überzahlsituationen nacheinander unnötig den Ball verlor.

Nach der Pause stellte Nordsaar den konstruktiven Spielaufbau ein und offenbarte im Defensivverbund große Lücken. "Ohne eine Abwehr kann man nicht spielen", bemängelte Monz. Bis zur 47. Minute schrumpfte der Vorsprung auf 22:17. Eigene Treffer fielen nur noch durch individuelle Energieleistungen. Ein Doppelschlag von Michael Paschke zum 27:20 und Jan Böing stellten immerhin den 28:22-Heimsieg sicher. In der Tabelle beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter TV Niederwürzbach , der Ottweiler/Steinbach mit 25:17 besiegte, weiterhin drei Punkte. Nach der Fastnachtspause muss die HSG am 13. Februar beim Vorletzten TuS Elm-Sprengen antreten.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Sebastian Stoll, Jan Böing (je 5), Max Mees, Malik Recktenwald (je 4), Michael Paschke (3), Marcel Becker, Joshua Wolf (je 2), Lukas Böing, Jan Hippchen, Jan-Luca Schön (je 1).