Besuch einer Delegation aus italienischer Partnerstadt

Dorffest : Sogar der italienische Bürgermeister Lauricella wurde getuppt

Eine Delegation aus der italienischen Partnerstadt Siculiana in Sizilien hat die Gemeinde Marpingen besucht. Bürgermeister Leonardo Lauricella und seine zwei Stellvertreter Enzo Zambito und Toto Guarragi reisten auf Einladung des Marpinger Rathauschefs Volker Weber (SPD) an.

Wie ein Sprecher der Verwaltung mitteilt, ging es darum, die noch junge Städtepartnerstadt zu vertiefen und über gemeinsame Projekte in den Bereichen Wirtschaft und Jugendaustausch zu reden.

Bei einem Empfang im Rathaus lernten die Sizilianer die Mitglieder des Gemeinderates kennen und tauschten sich mit diesen aus. „Sehr interessiert zeigte sich die Abordnung an den Tourismus-Projekten der Region“, berichtet ein Sprecher. Gemeinsam mit Bürgermeister Weber besuchte die Delegation den Bostalsee, den Baumwipfelpfad an der Saarschleife, das Schaumbergplateau sowie den Bogenparcours an der Berschweiler Biberburg.

Angereist war die Gruppe aber auch, um mehr über die Kultur und das Vereinsleben in der Gemeinde zu erfahren. Dafür war auf dem Urexweiler Dorffest Gelegenheit. Dort wurden die Italiener von der ganzen Dorfgemeinschaft herzlich empfangen, sagt ein Gemeinde-Sprecher. Pfarrer Volker Teklik band die Gäste aus Italien in den Gottesdienst ein, und Kaplan Justin Jenito Sammanasu übersetzte Teile der Messe ins Italienische. Als der Pfarrer nach der Messe italienische Schlager auf der Orgel spielte, klatschte und schunkelte die ganze Kirchengemeinde mit den sehr gerührten Gästen aus Sizilien. Auf dem Dorffest wurde Bürgermeister Lauricella mit leichten Schlägen mit einem Holzklotz gegen den Kopf zum Exweiler ehrenhalber getuppt. „Unter tuppen versteht man das Aufnehmen der Neubürger“, erklärt ein Sprecher aus dem Rathaus. Ebenfalls traf sich die Delegation dort mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD), die sie im Saarland willkommen hieß.

Weber verabschiedete die Delegation mit einem Grillfest, zu dem auch Bürger mit italienischen Wurzeln und Mitglieder des örtlichen Deutsch-Italienischen Partnerschaftsvereins kamen. „Ich habe mich sehr über den Besuch unserer sizilianischen Partner gefreut“, sagt Weber, „wir haben uns über die Probleme unterhalten, vor denen unsere Kommunen stehen. Aber wir haben auch über die Chancen geredet, die uns unsere Städtepartnerschaft bringen kann.“ Schon im Oktober sei so der erste Jugendaustausch zwischen Siculiana und Marpingen geplant. Bürgermeister Lauricella sagt: „Wir waren begeistert von der großen Gastfreundschaft der Gemeinde und dem Willkommen auf dem Dorffest. Viele Momente werden uns lange in Erinnerung bleiben.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung