Bei der HSG Nordsaar denkt noch keiner an das Spitzenspiel

Bei der HSG Nordsaar denkt noch keiner an das Spitzenspiel

Es geht ans Eingemachte für die Saarlandliga-Handballer der HSG Nordsaar. An diesem Samstag, 18 Uhr, muss der Tabellenzweite beim Vorletzten TuS Elm-Sprengen ran, am kommenden Dienstag steht das Spitzenspiel gegen den TV Niederwürzbach an.

Peter Monz, Trainer des Handball-Saarlandligisten HSG Nordsaar, verschwendet keinen Gedanken an das bevorstehende Spitzenspiel gegen den Tabellenführer TV Niederwürzbach am kommenden Dienstag, 19.30 Uhr, in der Marpinger Sporthalle. Aktuell hat die zweitplatzierte HSG drei Minuspunkte mehr auf dem Konto als der Spitzenreiter. Monz' vorrangige Konzentration gilt zunächst einmal dem Spiel an diesem Samstag, 18 Uhr, beim Vorletzten TuS Elm-Sprengen .

"Wenn wir in dem Spiel in Elm nicht doppelt punkten, dann hat sich das Thema Spitzenspiel schon vorher von selbst erledigt", sagt der Trainer - aus gutem Grund, denn in seinem letzten Heimspiel unterlag der TuS Elm-Sprengen in eigener Halle Spitzenreiter Niederwürzbach nur knapp mit 25:26.

"Ich bin überrascht, dass Elm mit nur sechs Punkten auf dem vorletzten Platz steht", sagt Monz. Im Hinspiel hatte sein Team dem TuS noch eine heftige 35:19-Klatsche verpasst. "So etwas ist aber nur zu wiederholen, wenn wir es endlich wieder schaffen, eine gute Leistung über die gesamte Spieldauer zu zeigen", sagt Monz. Diesbezüglich hat er seine Mannschaft für den spielerischen Einbruch beim 28:22-Heimerfolg gegen Dudweiler-Fischbach gerügt. "Es kann nicht sein, dass sich Spieler außerhalb der Ordnung stellen", findet Monz deutliche Worte und fordert mehr Spieldisziplin ein. Mit zu vielen Einzelaktionen baue man nur unnötig den Gegner auf.

Für die Partie in Elm stehen Trainer Monz erfreulicherweise alle Akteure zur Verfügung. Erstmals seit seiner im Dezember 2015 zugezogenen Rippenprellung ist auch Spielführer und Torwart Daniel Mörsdorf wieder einsatzfähig.