18,7 Kilometer durchs Reich der Biber

18,7 Kilometer durchs Reich der Biber

Berschweiler. Mit seinen 651 Höhenmetern und steilen Anstiegen gehört der Biberpfad der Gemeinde Marpingen zu den mittelschweren bis schweren Extratouren. Treffpunkt für alle, die an diesem Sonntag an der kurzen Eröffnungszeremonie und der anschließenden offiziellen Erstbegehung teilnehmen wollen, ist das Schullandheim Biberburg in Berschweiler

Berschweiler. Mit seinen 651 Höhenmetern und steilen Anstiegen gehört der Biberpfad der Gemeinde Marpingen zu den mittelschweren bis schweren Extratouren. Treffpunkt für alle, die an diesem Sonntag an der kurzen Eröffnungszeremonie und der anschließenden offiziellen Erstbegehung teilnehmen wollen, ist das Schullandheim Biberburg in Berschweiler. Zur Eröffnung bietet die Gemeinde verschiedene geführte Wanderungen an. Für sportliche Wanderer gibt es die Tour "Biber Beinhart", die über die gesamte Strecke führt und etwa sechs Stunden dauert. Für naturinteressierte Wanderer und Familien bieten sich die geführten Wanderungen "Im Reich des Bibers I" (15 Kilometer, 4,5 Stunden) und "Im Reich des Bibers II" (neun Kilometer, drei Stunden) an. Sie werden von Mitarbeitern der Biberburg und des Zweckverbandes Illrenaturierung geleitet. Unter dem Motto "In der Natur leben" und "Von der Natur lernen" geben sie Einblicke in das Leben des Bibers. Das größte Nagetier Europas siedelt unter anderem am Rohrbach, in unmittelbarer Nähe des Biberpfades. Unterwegs können sich die Wanderer an mehreren Verpflegungsstationen stärken: In der Schutzhütte in der Nähe des Bastbergs werden bei Kilometer 6,5 Tee, Erfrischungsgetränke, Obst und Müsliriegel gereicht. An der Weiheranlage am Limbwiesbach serviert der Angelsportverein Berschweiler Getränke und einen Grillimbiss. Auch an der Biberburg ist zum Abschluss für Speis und Trank gesorgt. Das Deutsche Wanderinstitut hat den Biberpfad als Premiumwanderweg zertifiziert. red

Auf einen BlickBiberpfad: 19 Kilometer lang ist der Biberpfad rund um Berschweiler. Über geschwungene Pfade und naturbelassene Wege führt er durch einen Ausläufer des Saar-Nahe-Berglandes. Die rund sechsstündige Wanderung wird geprägt von mehreren steilen Anstiegen. 650 Höhenmeter sind zu bewältigen. Sechs Anhöhen öffnen Ausblicke, teils mit 360 Grad-Panorama. Die ganzjährig begehbare Tageswanderung gehört zu den mittelschweren bis schweren Touren, die gute Kondition voraussetzen. Charakteristisch sind unter Naturschutz stehende Talauen mit Auwäldern und Fischweihern sowie ursprüngliche Bachläufen, in denen der Biber siedelt. Offene Feld- und Wiesenflure, vielgestaltige Laub- und Fichtenwälder sowie ein märchenhaft anmutendes Kerbtal verstärken das Erlebnis. Einkehrmöglichkeiten gibt es in Marpingen und in Berschweiler. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung