1. Saarland
  2. St. Wendel

Mannschaft mit großem Potenzial

Mannschaft mit großem Potenzial

Freisen. Der Bergmann Michel Keller machte zusammen mit einigen Gleichgesinnten 1920 das Fußballspielen in Freisen populär. Ein Verein wurde gegründet und Martin Röhlinger zum Vorsitzenden gewählt. Der erste Sportplatz wurde in eigner Regie hinter dem Schulgebäude angelegt. Dort wurde bis 1958 gespielt

Freisen. Der Bergmann Michel Keller machte zusammen mit einigen Gleichgesinnten 1920 das Fußballspielen in Freisen populär. Ein Verein wurde gegründet und Martin Röhlinger zum Vorsitzenden gewählt. Der erste Sportplatz wurde in eigner Regie hinter dem Schulgebäude angelegt. Dort wurde bis 1958 gespielt. Ende der 30er Jahre wurde der Verein in die Rheingau-Liga übernommen, wo er mit wechselndem Erfolg spielte. Während des Zweiten Weltkriegs war kein geordneter Spielbetrieb möglich. Nach dem Krieg wurde neu begonnen. Am 17. Februar 1946 fand in der Gastwirtschaft Jakob Becker die erste Mitgliederversammlung nach dem Krieg statt. In kurzer Zeit konnte eine Mannschaft zusammengestellt werden, die den Spielbetrieb in der Kreisklasse 2 im Staffel 1 des Kreises Birkenfeld, Obere Nahe, aufnahm. In der Generalversammlung im Februar 1947 wurde der Sportverein in Fußball-Club (FC) umbenannt und Blau-Weiß als Vereinsfarbe festgelegt. Nach der Eingliederung von Freisen in das Saarland wurde der FC Freisen der Kreisklasse 1, Nordsaar, zugeteilt. Infolge der Erweiterung des Schulgebäudes Ende der 50er Jahre musste der Sportplatz in den "Briehl" verlegt werden. 1963 baute die Gemeinde den jetzigen Sportplatz "Im Bruchwald". Die Lage des neuen Platzes in unmittelbarer Ortsnähe war Ursache einer starken Aufwärtsentwicklung und schon in der ersten Spielsaison 1963/64 wurde die erste Mannschaft Meister in der B-Klasse. Die Saison 1968/69 war sehr erfolgreich. Dem FC Freisen gelang der Aufstieg in die zweite Amateurliga Ost. Goldene GenerationEine goldene Generation stand in den Startlöchern. Das Spieljahr 1971/72 brachte dem Verein den bis dahin größten Erfolg. Die erste Mannschaft schaffte den Aufstieg in die erste Amateurliga Saar. Doch nach dem Weggang mehrerer Leistungsträger stieg die Mannschaft schon ein Jahr später wieder in die zweite Amateurliga ab und 1974/75 wieder in die A-Klasse Nordsaar. Im 60-jährigen Jubiläumsjahr 1980 wurde die Mannschaft Meister der Bezirksliga Nord, der inzwischen umbenannten Kreisklasse A, und stieg in die ebenfalls umbenannte Spielklasse Landesliga Nord/Ost auf. Die Einweihung des neuen Rasenplatzes erfolgte im Mai 1998. Ein sportliches Highlight war im März 2001 das Spiel im Achtelfinale des Saarlandpokals gegen den Regionalligisten SV Elversberg, das die Gäste nur knapp für sich entschieden. Meister im JubiläumsjahrSeit der Spielsaison 2007/2008 steckte in der Mannschaft ein unglaubliches Potenzial, was sie dann im Jubiläumsjahr 2010 eindrucksvoll unter Beweis stellte. Der FC Freisen wurde in diesem Jahr Meister der Landesliga Nord/Ost und stieg in die Verbandsliga Saar auf. Auch im Saarlandpokal gab es in diesem Jahr einen Achtungserfolg, verlor man doch gegen den haushohen Favoriten aus Elversberg unglücklich mit 2:1. 2008 wurde die neue Spielgemeinschaft der Jugendmannschaften der Gemeinde Freisen unter der Federführung des FC Freisen gegründet. Zurzeit sind sechs Jugendmannschaften im Spielbetrieb: A-Jugend SG FC Freisen, B-Jugend, C-Jugend, D1- und D2-Jugend und E1-Jugend. Des weiteren ist auch eine AH 2 des FC Freisen im Spielbetrieb. Seit 1965 gibt es beim FC Freisen auch eine Karateabteilung, der älteste Karateclub im Saarland. Seit nunmehr 41 Jahren gibt es auch eine Abteilung Frauenturnen beim FC Freisen. Der Förderverein des FC Freisen wurde 1984 gegründet. kp

Auf einen Blick Festprogramm: Mittwoch, 21. Juli, 18.30 Uhr: SV Elversberg gegen Eintracht Frankfurt II. Freitag, 23. Juli: 18 Uhr: AH-Turnier; 19.30 Uhr: Traditionsspiel Meistermannschaft 1993/1994 gegen die Meistermannschaft 2009/ 2010. 20 Uhr in der Bruchwaldhalle: Newcomerband Stomed; 23 Uhr: Ü-30 Party. Samstag, 24. Juli: 14 Uhr: Jugendspiele; ab 16 Uhr: Grenzlandturnier mit den Spielen SV Grügelborn gegen TuS Haupersweiler und FC Oberkirchen gegen eine Auswahl des FC Freisen; 19 Uhr: Sieger Spiel 1 gegen Sieger Spiel 2. 20 Uhr: Festkommers in der Bruchwaldhalle mit Ehrungen von Mitgliedern für 25, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft und Ehrung der Meistermannschaft 2010. Tanzmusik mit den Night Stars. Sonntag, 25. Juli: 14.30 Uhr: FC Freisen II gegen STV Urweiler; 16 Uhr: FC Freisen gegen TuS Mühlbach. Zehn Uhr in der Festhalle: Gottesdienst, anschließend Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein Freisen; 11.30 Uhr: Einweihung des Multifunktionsplatzes; zwölf Uhr: Mittagessen; 14.30 Uhr: Kaffee und Kuchen; 18 Uhr: Große Tombola. kp Auf einen BlickDer Vorstand des FC Freisen im Jubiläumsjahr 2010: Vorsitzender ist Reiner Hirsch, Stellvertreter Dieter Becker, 1. Schriftführer Timo Schramm, 1. Kassierer Torsten Seibert, 2. Schriftführer und Beisitzer Günter Wichmann, 2. Kassierer und Beisitzer Heini Schaadt, Abteilungsleiter Fußball Bernd Diebel, Jugendleiterin Manuela Hirsch. Trainer sind Timo Schramm, Klaus Schmitt und Stefan Bolle. kp