1. Saarland
  2. St. Wendel

Kreis-Emanze hat das Sagen

Kreis-Emanze hat das Sagen

Niederkirchen. Das Kulturzentrum in Niederkirchen war am Fetten Donnerstag eine mit mehr als 200 bunten Luftballons geschmückte Narrhalla, in der an diesem Tage allein die Powerfrauen das Sagen hatten. Die absolute männliche Minderheit unter den mehr als 250 Närrinnen aus dem ganzen Kreis St. Wendel bekam ihren Senf ab. Beim 15

Niederkirchen. Das Kulturzentrum in Niederkirchen war am Fetten Donnerstag eine mit mehr als 200 bunten Luftballons geschmückte Narrhalla, in der an diesem Tage allein die Powerfrauen das Sagen hatten. Die absolute männliche Minderheit unter den mehr als 250 Närrinnen aus dem ganzen Kreis St. Wendel bekam ihren Senf ab. Beim 15. närrischen Frauenfrühstück, das vom Landfrauenverein "Mittleres Ostertal" und der Frauenbeauftragten des Landkreises St. Wendel, Ursula Weiland, organisiert wurde, schwangen Moderatorin Evelyn Pack und die Landfrauenchefin Rosemarie Zimmermann das Narrenzepter mit sichtlichem Vergnügen. Und zu jedem Sketch und zu jeder Büttenrede hatte die Moderatorin dazu passende Witze bereit. Rosemarie Zimmermann, Evelyn Pack und Ursula Weiland begrüßten nacheinander die "fleißigen Landbienen" in der närrischen Frauenrunde: "Allauf, ihr Frauen all! Hallo, ihr Ladys hier im Saal! Ihr Girls, ihr Wilde, ich hoffe ihr führet Spaß im Schilde. So grüß ich euch und sag helau, als eure Kreis-Emanzenfrau." Unter den "untergebenen" Männern war Landrat Udo Recktenwald und der SPD-Fraktionsführer im Kreistag, Magnus Jung. Und der Landrat ließ es sich nicht nehmen, als "Bademeister vom Bostalsee" in die Bütt zu steigen. Doch "schwimmen" konnte er nicht, da ja der Bostalsee trocken ist. Und so bewarb sich der Landrat um einen Job als Landmann beim Landfrauenverein. Die Raketenstufe 3 hatte er als Erster verdient. Und danach ging es ans "fette" Narrenfrühstück. Als die holden Närrinnen "knüppelsatt" waren, trat Gisela Laudenklos in die Bütt, die unsere Politiker aufs Korn nahm. So auch Ypsilanti, die sich im "Hoppel-hopp-Sprung" die Zähne ausgebissen hatte, den bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und Napoleon Bonaparte aus dem Saarland: "Den Seehofer, den brauchte man, weil Beckstein/Huber nichts gelang. Da war es plötzlich ganz egal, ob ein Kind kam illegal." Und "Er hats geschafft, Napoleon Oskar, geistert im Land bis zum Altar, diesem rohen Diamant sind rote Lampen ausgebrannt." "Die Zwei aus der Römergasse" (Inge Stoll und ihre Tochter Sylvia Schmidt) plauderten Erlebnisse aus ihrem Familienalltag aus. Im Eheanbahnungsinstitut "Glück im Winkel" vermittelte Christine Stiefvater nur Damen und Herren aus der besten Gesellschaft. Doch als der "arme" Herr Sommerlatte der Vermittlerin sein Sparbuch mit einem Lottogewinn von 1,5 Millionen Euro zeigte, behält sie ihn selbst. Als singende, pfeifende und auf Gießkannen blasende Vogelscheuchen waren die Närrinnen der KFD Alsfassen unterwegs. Die Patientin Frau Krause (Annetraud Kling) war mal wieder bei ihrem Arzt (Ingrid Müller), denn "Wehwehchen" hatte sie immer: Plattfüße, Herzklopfen, Hautfalten und Augentränen: "Mir tränen die Augen, wenn junge Männer auftauchen." "Mein Herz tut kloppe, schnell, Herr Doktor, die Hoffmannstroppe." Aus der närrischen Frauenfastnacht ist inzwischen Christina Schönecker nicht mehr wegzudenken. Ihr Mann hatte das Rentenalter erreicht und er fiel ihr "auf die Makron": "Geht der Mann in Rente, ist das Frauenglück zu Ende." Als Marktfrau trat Helga Kühl in die Bütt, um ihre Bioware zu verkaufen. Dem Stadtrat im Rathaus empfahl sie Knoblauch: "Euch tät der Knoblauch ja so gut, vertreibt Bürostaub, reinigt`s Blut. Der Knoblauch würde, wie ich glaube, das Rathaus lüften und entstauben." kp

Auf einen BlickDie Akteure: Begrüßung: Ursula Weiland und Rosemarie Zimmermann; Moderation: Evelyn Pack; "Bademeister vom Bostalsee": Landrat Udo Recktenwald; Till Eulenspiegel: Gisela Laudenklos; Büttenrede "der Billigflug": Linda Engelbert; "Die Zwei von der Römerstraße": Inge Stoll und Sylvia Schmidt; Sketch "Eheanbahnungsinstitut: Christel Ritter und Christine Stiefvater; Sketch "Der Arzt und der Patient": Ingrid Müller und Annetraud Kling; Die Marktfrau: Helga Kühl; Die Vogelscheuchen: Jeanette Färber, Renate Schwenk, Birgit Zender, Anne Geiger und Marianne Riotte-Brill; "Mein Mann, der Rentner": Christina Schönecker; Singgruppe der Ostertaler Landfrauen: Rosemarie Zimmermann, Ingrid Müller, Annetraud Kling, Helga Mertel, Marlene Stoll, Inge Schmidt, Brigitte Drumm, Brigitte Gerhart, Erika Geiger, Gudrun Schwamberger, Waltraud Kaul, Johanna Loch. Musikalische Umrahmung: Harald Korb. kp