Manchmal passt kein Wort

Auch wenn sich der ein oder andere von uns noch so schwer tut: Eigentlich ist es simpel, jemandem sein Beileid zu bezeugen. Per Kondolenzkarte, um mögliche Fettnäpfchen beim persönlichen Gespräch zu vermeiden.

Wie ein Kloß steckt einem jedes Wort im Hals, wenn der Trauernde doch vor einem steht. Dann ist es unsagbar schwierig, sich so auszudrücken, dass der Betroffene das Mitgefühl wirklich spürt. Trotz unserer Beklommenheit.

Wie wir diese Woche schmerzlich feststellen mussten, als Hans Ley von uns ging. Er war nicht nur Politiker, sondern vielen ein Vertrauter, ein Freund, der Familie Ehemann und Vater.

Nein: Manchmal passt kein einziges Wort. Denn keines bringt einem den geliebten Menschen zurück.