Damit die Kirche im Dorf bleibt

Der Graben zwischen Katholiken im Kirchenstreit in Freisen ist tief. Und er könnte noch tiefer werden, wenn die Auseinandersetzung so weiter geht. Da ist die jeweils andere Seite schuld. Da geht es oft, so der Eindruck, nicht mehr um die Sache. Ohne den Willen auf beiden Seiten, miteinander statt übereinander zu reden, lässt sich dieser Graben nicht überwinden. Da hilft auch kein Machtwort vom Bischof. Das hat Markus Nicolay, Priesterreferent im Bistum Trier , beim jüngsten Dorfgespräch in Freisen gesagt. Recht hat er.

Beim Nachdenken hilft vielleicht ein Blick in die Bibel. Wie oft hat dort Jesus auf Versöhnung gesetzt. "Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt", heißt es zum Beispiel im Matthäus-Evangelium. Eine Regel, die vielleicht weiter helfen könnte. Wenn man denn will. Damit die Kirche auch in Freisen im Dorf bleibt.