Jauchzende Stimmen hören

Jauchzende Stimmen hören

Niederlinxweiler. Geistliche Chormusik mit dem Chor Pardall erklingt am Samstag, 28. Juni, um 20 Uhr in der Evangelischen Kirche Niederlinxweiler. Das Programm beginnt mit der sechsstimmigen Motette "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" (Psalm 19) aus der Geistlichen Chormusik 1648 von Heinrich Schütz

Niederlinxweiler. Geistliche Chormusik mit dem Chor Pardall erklingt am Samstag, 28. Juni, um 20 Uhr in der Evangelischen Kirche Niederlinxweiler. Das Programm beginnt mit der sechsstimmigen Motette "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" (Psalm 19) aus der Geistlichen Chormusik 1648 von Heinrich Schütz. Daran schließt sich Bachs vierstimmige Motette "Lobet den Herrn, alle Heiden" an (Psalm 117), die eine große Herausforderung für jeden Chor darstellt. Die Continuo-Begleitung übernehmen Felix Koch und Markus Stein. An dritter Stelle folgt die vier- bis achtstimmige Motette "Jauchzet dem Herrn, alle Welt" (Psalm 100) von Felix Mendelssohn Bartholdy, die dem Programm auch den Titel gibt.Eine besonders anspruchsvolle Komposition von Hugo Distler ist seine Motette "Singet dem Herrn ein neues Lied". Die Mitte des Programms bilden eher ruhige, meditative Werke: "Os iusti" von Anton Bruckner und zwei Motetten des estnischen Komponisten Urmas Sisask: "Benedicamus" und "Deo gratias". Im letzten Teil steht der Text des Salve Regina aus dem 11. Jahrhundert gleich zweimal im Mittelpunkt: Zunächst die Komposition des im letzten Jahr verstorbenen tschechischen Komponisten Petr Eben. Danach die Motette von Francis Poulenc, komponiert im Jahr 1941. Diesem eher introvertierten Stück folgt die Psalmvertonung von Poulenc aus dem Jahr 1941: Exultate Deo (Psalm 80) strotzt vor Kraft und Heiterkeit, der Jubel scheint sich durch nichts bremsen oder beeindrucken zu lassen. Den Abschluss bildet das "Alleluia Super-Round" aus dem Jahr 1973 von William Albright. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung