1. Saarland
  2. St. Wendel

Im September waren im Kreis St. Wendel 890 Männer und 747 Frauen arbeitslos gemeldet. 3,7 Prozent weniger als im Vormonat.

Arbeitsmarktzahlen für September : Der Arbeitsmarkt erholt sich weiter

Im September waren im Kreis St. Wendel 890 Männer und 747 Frauen arbeitslos gemeldet. 3,7 Prozent weniger als im Vormonat.

„Der regionale Arbeitsmarkt ist saarlandweit auf Erholungskurs, dies zeigt sich im September unter anderem an einer rückläufigen Arbeitslosigkeit. Besonders erfreulich ist, dass sich Jugendarbeitslosigkeit in der Gruppe der bis unter 25-Jährigen inzwischen so stark reduziert hat, dass das niedrigste Septemberniveau seit mehr als fünf Jahren erreicht wurde. Der Arbeitsmarkt ist aktuell sehr aufnahmefähig, sodass viele Ausbildungsabsolventen als wertvolle Fachkräfte in die Betriebe und Unternehmen der Region einmünden konnten“, erläutert Madeleine Seidel, Chefin der Agentur für Arbeit Saarland, die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt. „Der Bedarf der Arbeitgeber an Personal ist ungebrochen hoch, auch wenn die Zahl der neu gemeldeten Stellen im Vergleich zum Vormonat leicht rückläufig ist. Der Bestand an offenen Stellen ist seit Februar stetig angewachsen und erreicht inzwischen den höchsten Wert der letzten fünf Jahre.“

Im September waren im Landkreis St. Wendel 1637 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 115 weniger als im August. Gegenüber August 2020 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 218 oder 11,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug im September 3,4 Prozent. Vor einem Monat lag sie bei 3,7 Prozent und vor einem Jahr bei 3,9 Prozent.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. So hat sich die Zahl derjenigen, die im aktuellen Monat ihren Job verloren haben, gegenüber dem Vormonat verringert. Im September meldeten sich 132 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 67 weniger als im August. Andererseits konnten mehr Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Im September haben 182 Personen eine neue Arbeitsstelle angetreten, 38 mehr als im August.

Sowohl im Vergleich zum Vormonat wie auch zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei allen betrachteten Personengruppen mit Ausnahme der Langzeitarbeitslosen zurückgegangen. Beim Abstand zum Vorjahr zeigten sich jedoch Unterschiede. Im September waren 890 Männer und 747 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vormonat von 3,7 Prozent bei den Männern und 9,8 Prozent bei den Frauen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Männern stärker von einem Rückgang der Arbeitslosigkeit profitieren als die Frauen (Männer: minus 13,7 Prozent, Frauen: minus 9,3 Prozent,). Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im aktuellen Monat bei 78. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um fast ein Viertel reduziert. Der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit zum Vorjahr ist ebenfalls beträchtlich (minus 21,2 Prozent). 702 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl ist gegenüber dem Vormonat nur geringfügig zurückgegangen (minus 2,8 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr fiel der Abstand mit minus 9,9 Prozent günstiger aus. Die Zahl derer, die bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung sind, betrug im September 556. Der Bestand an Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum August zwar leicht zurückgegangen (minus 1,1 Prozent), gegenüber September 2020 ist jedoch ein Anstieg um fast ein Viertel festzustellen.

In den beiden Rechtskreisen ist die Arbeitslosigkeit gesunken. In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im September 862 Personen arbeitslos gemeldet, 90 weniger als im Vormonat und 144 weniger als vor einem Jahr. Die entspricht einem Rückgang der Arbeitslosigkeit von 14,9 Prozent. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Landkreis St. Wendel zuständig ist, waren 775 Arbeitslose registriert, 25 weniger als im August und 74 weniger als im Vorjahr. Dies entspricht einem Rückgang von 8,7 Prozent binnen Jahresfrist.

In den vergangenen vier Wochen meldeten die Unternehmen im Landkreis St. Wendel 175 neue Stellen. Die meisten neuen Stellen wurden in der Zeitarbeit und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Aber auch in anderen Branchen bot sich Jobsuchenden ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere im Handel, im Verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe, im Gastgewerbe, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Bereich Information und Kommunikation sowie im Bereich Erziehung und Unterricht. Seit Jahresbeginn wurden 1484 offene Stellen gemeldet. Das war ein Drittel mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag weiterhin deutlich über dem Vorjahreswert (plus 43,7 Prozent). Im Bestand wurden 848 offene Arbeitsplatzangebote gezählt.