Im Kampf gegen Drogen die Kinder stark machen

Im Kampf gegen Drogen die Kinder stark machen

Marpingen. Zum "Kinder-stark-machen"-Fest lädt die Marpinger DJK am Samstag, 26. Juni, ein. Auf dem Gelände des Vereins und des Schulzentrums soll von elf bis 18 Uhr gezeigt werden, dass Suchtvorbeugung im Sport attraktiv aussehen kann. "Kinder stark machen" ist eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Marpingen. Zum "Kinder-stark-machen"-Fest lädt die Marpinger DJK am Samstag, 26. Juni, ein. Auf dem Gelände des Vereins und des Schulzentrums soll von elf bis 18 Uhr gezeigt werden, dass Suchtvorbeugung im Sport attraktiv aussehen kann. "Kinder stark machen" ist eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl Heranwachsender so zu stärken, dass sie in schwierigen Lebenssituationen nicht zu Drogen, Tabak und Alkohol greifen. Deshalb unterstützt die Bundeszentrale jedes Jahr rund 800 Vereine, die eigenständige Aktionen zur Suchtvorbeugung anbieten. Da Suchtprobleme laut Experten oft schon ihre Ursachen im Kindesalter haben, soll Präventionsarbeit dort ansetzen. Erwachsene könnten durch ihre Vorbildfunktion einen Beitrag dazu leisten, Kinder stark zu machen. Dabei stehen neben Elternhaus und Schule für die Bundeszentrale vor allem Sportvereine im Mittelpunkt. Sie könnten viel tun, dass sich junge Menschen nicht in die Scheinwelt von Alkohol und Drogen flüchten. Vorbildliche Arbeit leistet da die Marpinger DJK. "Vereine, die sich durch hervorragende Arbeit bei der Suchtprävention auszeichnen, werden von uns ausgewählt", sagt Ingrid Martel von der Initiative "Kinder stark machen". Gegen mehr als 40 Vereine, die am Wettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der deutschlandweit tätigen DJK-Sportjugend teilnahmen, setzte sich die DJK aus Marpingen durch. "Wir haben damit ein Preisgeld zur Ausrichtung eines Spielfestes gewonnen", berichtet deren Pressewart Heinz Dreiser. Unterstützt wird der Verein von der DJK-Sportjugend und dem Diözesanverband. Außerdem sind Mitarbeiter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit dem "Kinder stark machen"-Erlebnisland vor Ort. Dieses besteht aus mehreren Spielstationen, die Begriffen wie Vertrauen, Mut und Anerkennung zugeordnet sind. Solche Eigenschaften sollen Kindern dabei helfen, starke Persönlichkeiten zu entwickeln. Neben den Kleinen sind auch Eltern und Betreuer eingeladen, Geschicklichkeit und Teamgeist unter Beweis zu stellen. Auch andere Marpinger Vereine haben sich ins Zeug gelegt, den Besuchern am Samstag ein Programm zu bieten. So organisiert der FC Hellas zum Beispiel ein Fußball-Turnier und einen Mitmachparcours. Dort kann ein Fußballabzeichen erworben werden. Dreiser: "Wir haben bei allen Vereinen des Ortes angefragt, die für Kinder etwas bieten können." Der Flugsportverein Kreis St. Wendel stellt ein Segelflugzeug aus.Auch die Gemeinde Marpingen ist mit von der Partie: Sie bietet Kistenklettern an. Außerdem gibt es Aktivitäten auf der Bühne, zum Beispiel einen Auftritt der Jugendgruppe des Marpinger Musikvereins und eine Karatedarbietung des Karate-Dojos. "Die Organisation war eine Mordsarbeit", sagt Dreiser. Aber sie habe sich gelohnt. Insgesamt engagieren sich mehr als 20 Vereine und Gruppen. Darunter auch DJK-Vereine aus der Diözese Trier, wie aus Selbach im Westerwald. Für den Marpinger Pressewart haben sich die Bemühungen ausgezahlt: "Ich glaube, ein Fest dieser Größenordnung ist in Marpingen einmalig und stellt auch saarlandweit sicher etwas Besonderes dar." "Ein Fest dieser Größenordnung ist in Marpingen einmalig."DJK-Pressewart Heinz Dreiser

Auf einen BlickMitwirkende des Bühnenprogramms "Kinder stark machen" zwischen elf und 17 Uhr: Marpinger Kinderchor, Anna Hans, Turnabteilung des Urexweiler Sportvereins, Marpinger Karate-Dojos, Jugendgruppe des Marpinger Musikvereins, Karategruppe der Oberthaler DJK, Jugendgruppe des Marpinger Spielmannszugs, Mitarbeiter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bei "Kinder stark machen"-Mitmachaktionen. Sonstige Aktivitäten und Mitmachangebote: Modellflugzeug-Ausstellung und Präsentation eines Segelflugzeugs (Marpinger Modellfluggruppe Ikarus und Flugsportverein Kreis St. Wendel), Kinderschminken und Instrumentenbau (Marpinger Spielmannszug), Kistenklettern (Gemeinde Marpingen und Jugendbüro), Feuerwehrspiele (Marpinger Jugendfeuerwehr), Erste Hilfe und Infostand (Marpinger DRK und Malteser Hilfsdienst), Tischtennis (TTG Marpingen-Alsweiler), Musikinstrumente erproben (Marpinger Musikverein), Wurfspiel (Marpinger Skiclub), Spaßwettkämpfe (Selbacher DJK, DJK-Sportjugend), Miniturnier, Hannibal-Aktionen, Demos und Tombola (Marpinger DJK), Trödelmarkt (Rumänienhilfe), "Kinder stark machen"-Erlebnisland (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung), Fußball-Turnier, Mitmach-Parcours für Fußballabzeichen, Ballwand und Hüpfburg (Marpinger FC Hellas). vsc

Mehr von Saarbrücker Zeitung