1. Saarland
  2. St. Wendel

Hirstein vertraut Trainer Schwan

Hirstein vertraut Trainer Schwan

Hirstein. Der SV Hofeld, der SV Spiesen, der TuS Hirstein und der RSV Steinbach-Dörsdorf stehen derzeit auf den Abstiegsplätzen der Fußball-Landesliga-Nordost. Drei dieser Vereine haben im Saisonverlauf bereits den Trainer gewechselt. Lediglich beim TuS Hirstein ist mit Spielertrainer Christian Schwan noch der Mann im Amt, der auch schon zu Saisonbeginn die sportlichen Geschicke leitete

Hirstein. Der SV Hofeld, der SV Spiesen, der TuS Hirstein und der RSV Steinbach-Dörsdorf stehen derzeit auf den Abstiegsplätzen der Fußball-Landesliga-Nordost. Drei dieser Vereine haben im Saisonverlauf bereits den Trainer gewechselt. Lediglich beim TuS Hirstein ist mit Spielertrainer Christian Schwan noch der Mann im Amt, der auch schon zu Saisonbeginn die sportlichen Geschicke leitete. "Das wird auch so bleiben. Wir werden auf keinem Fall im Laufe der Saison den Trainer wechseln", beteuert der Fußball-Abteilungsleiter des TuS, Günther Müller. Wahrscheinlich wird Schwan dem TuS sogar in der neuen Saison erhalten bleiben. "Ich gehe derzeit davon aus, spruchreif ist aber noch nichts", erklärt Müller.

Viele Verletzte

Die sportliche Krise beim Tabellenvorletzten Hirstein liege nämlich nicht am Trainer, sondern am großen Verletzungspech. Über weite Teile der Hinrunde fehlten in der Tat wichtige Spieler. Und auch jetzt ist noch keine Besserung in Sicht. Kapitän Christian Klee stieg zwar - ebenso wie Mittelfeldspieler Tobias Naumann - nach der Winterpause wieder ins Training ein. Doch dann brach bei beiden prompt die alte Verletzung wieder auf. Klee wird mit Verdacht auf Mittelfußbruch ebenso weiter fehlen wie Naumann mit einem Bänderriss. Zudem musste sich noch Florian Klee einer Leistenoperation unterziehen.

Da war es für Hirstein enorm wichtig, dass mit Jannick Haupenthal ein A-Jugendlicher im Winter zum Kader der ersten Mannschaft hinzugestoßen ist. Haupenthal gab beim 0:0 am vergangenen Wochenende gegen den FC Niederlinxweiler sein Debüt im TuS-Dress. "Er hat einen guten Eindruck hinterlassen", zeigt sich Müller zufrieden mit dem 17-Jährigen, der auf der Außenbahn spielte.

Sollte sich Haupenthal rechtzeitig von einer Zerrung erholen, dann wird er auch am Sonntag wieder für den TuS auflaufen. Um 14.30 Uhr empfangen die Rot-Weißen im Derby zu Hause den SV Grügelborn. Ein Gegner, mit dem positive Erinnerungen verknüpft sind. "Im Hinspiel feierten wir dort mit einem 3:1 den ersten Saisonsieg", erinnert sich Müller. Sollte am Sonntag ein weiterer Dreier folgen, wäre das für Hirstein ein wichtiger Schritt in Richtung Ligaverbleib.

Während in Hirstein um den Klassenverbleib gezittert wird, träumt Konkurrent FC Marpingen vom Aufstieg in die Verbandsliga. Nach dem 3:0-Sieg am Wochenende gegen den bisherigen Tabellenführer Viktoria St. Ingbert steht für die Mannschaft jetzt schon das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Am Sonntag um 14.30 Uhr empfängt Marpingen (derzeit Zweiter) den Tabellendritten SV Habach. Der hatte zuletzt mit dem 4:1-Sieg beim ambitionierten SV Landsweiler-Lebach auf sich aufmerksam gemacht.