Hirstein erwartet einen dem Trainer unbekannten Gegner

Hirstein erwartet einen dem Trainer unbekannten Gegner

Hirstein. Ein kurioses Fußballspiel sahen die Zuschauer am vergangenen Sonntag in Bosen. Dort traf die SG Bostalsee in der Bezirksliga Nord auf den TuS Hirstein. Nach 24 Minuten stand es 1:1. Dann sah Hirsteins Christian Hoffmann Gelb-Rot. Auch TuS-Spielertrainer Christian Schwan musste mit Rot vom Platz. Mit neun Mann siegte der TuS mit 3:2. "Das war echt der Hammer

Hirstein. Ein kurioses Fußballspiel sahen die Zuschauer am vergangenen Sonntag in Bosen. Dort traf die SG Bostalsee in der Bezirksliga Nord auf den TuS Hirstein. Nach 24 Minuten stand es 1:1. Dann sah Hirsteins Christian Hoffmann Gelb-Rot. Auch TuS-Spielertrainer Christian Schwan musste mit Rot vom Platz. Mit neun Mann siegte der TuS mit 3:2. "Das war echt der Hammer. Die Mannschaft hat eine Super-Leistung gezeigt, jeder hat für jeden gekämpft", sagt Mike Eschenbrenner. Der 24-Jährige ist Torhüter und mit Christian Schwan Spielertrainer beim TuS. An diesem Samstag, 30. August, 16 Uhr, spielt Hirstein wieder mit elf Mann. Gegner des Vize-Meisters ist Landesliga-Absteiger FC Uchtelfangen. Für Eschenbrenner ist der FC schwer einzuschätzen. "Ich kenne den Gegner nicht, ich weiß nur, dass der FC auf Rang zehn liegt". Auf Rang vier liegt Eschenbrenner nach drei Spielen mit seiner Elf. "Mit dem Saisonstart sind wir zufrieden, nur die unnötige 1:2-Heimniederlage gegen Winterbach tut uns ein wenig weh", sagt er. Sollte seine Elf am Saisonende auf Platz vier stehen, hätte sie ihr Saisonziel erreicht. Das heißt Qualifikation für die neue Landesliga. Eschenbrenner und Schwan lösten im Sommer Michael Gindorf als Trainer ab. Er hatte den Club aus der A-Klasse in die Bezirksliga geführt. Dem Meistertrainer war der Aufwand dann zu groß, deshalb schnürt er nur noch als Spieler für Hirstein die Schuhe. Bei der Nachfolge entschieden sich die Verantwortlichen für ein Trainerduo aus den eigenen Reihen. "Wir haben nicht lange überlegt, direkt gesagt, dass wir es versuchen. Bisher funktioniert alles", sagt Eschenbrenner. sem