Helga Setz führt den Pflegestützpunkt in St. Wendel

Helga Setz führt den Pflegestützpunkt in St. Wendel

St. Wendel. Die Geschäftsführung des Pflegestützpunktes St. Wendel hat Helga Setz vom Verband der Ersatzkassen (VDEK) übernommen. Das meldet der Ersatzkassenverband. Der Pflegestützpunkt St. Wendel ist seit Anfang des Jahres eine Regeleinrichtung. 2008 wurde er als einer der ersten Modell-Pflegestützpunkte Deutschlands von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt eröffnet

St. Wendel. Die Geschäftsführung des Pflegestützpunktes St. Wendel hat Helga Setz vom Verband der Ersatzkassen (VDEK) übernommen. Das meldet der Ersatzkassenverband. Der Pflegestützpunkt St. Wendel ist seit Anfang des Jahres eine Regeleinrichtung. 2008 wurde er als einer der ersten Modell-Pflegestützpunkte Deutschlands von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt eröffnet. Seitdem sei in St. Wendel erfolgreich die Struktur dieser neuen Einrichtung aufgebaut worden, heißt es in der Pressemitteilung. Pflegestützpunkte werden jetzt bundesweit eingerichtet und stützten sich dabei auch auf die in St. Wendel gemachten Erfahrungen.Die Zahl der Mitarbeiterinnen wird laut VDEK auf insgesamt vier Pflegeberaterinnen aufgestockt, die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie beraten direkt im Pflegestützpunkt in der Mommstraße in St. Wendel oder bei Hausbesuchen vor Ort. Sie informieren dabei über entsprechende Hilfen und Versorgungsformen, die auf den individuellen Bedarf abgestimmt sind. Die Erfahrungen in der Modellphase haben gezeigt, dass die Angebote des Pflegestützpunktes gut angenommen werden.Der Pflegestützpunkt wird gemeinsam von den Pflegekassen und dem Landkreis getragen. Landrat Udo Recktenwald hat turnusgemäß den Vorsitz im Kooperations-Ausschuss. red