1. Saarland
  2. St. Wendel

Hasborn will in Köllerbach den Anschluss ans Mittelfeld der Liga finden

Hasborn will in Köllerbach den Anschluss ans Mittelfeld der Liga finden

Hasborn. Gute Stimmung bei Fußball-Oberligist SV Hasborn: Durch den jüngsten 3:1-Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht Sportfreunde Eisbachtal verschafften sich die Rot-Weißen Luft im Abstiegskampf. "Dadurch stehen wir in Köllerbach nicht so unter Druck", freut sich Sportchef Sascha Maldener. Bei den Sportfreunden Köllerbach gastieren die Rot-Weißen an diesem Samstag um 15.30 Uhr

Hasborn. Gute Stimmung bei Fußball-Oberligist SV Hasborn: Durch den jüngsten 3:1-Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht Sportfreunde Eisbachtal verschafften sich die Rot-Weißen Luft im Abstiegskampf. "Dadurch stehen wir in Köllerbach nicht so unter Druck", freut sich Sportchef Sascha Maldener. Bei den Sportfreunden Köllerbach gastieren die Rot-Weißen an diesem Samstag um 15.30 Uhr. Köllerbach ist mit 31 Punkten Tabellenelfter, Hasborn mit 27 Zählern auf Rang 13. "Wenn wir in Köllerbach gewinnen, könnten wir den Anschluss ans hintere Mittelfeld herstellen", sagt Maldener. Und die Hasborner Chancen stehen gar nicht so schlecht. "Bis auf Jörg Feid sind alle Spieler fit, so dass wir in Bestbesetzung antreten können. Zudem haben wir gegen Köllerbach meist gut ausgesehen", erklärt Maldener. So auch im Hinspiel. Da siegte der SVH mit 3:1. Peter Lauer, Michael Petri und Andreas Oberhauser trafen für die Rot-Weißen. Oberhauser wird Hasborn übrigens am Saisonende verlassen. Das gab der Verein am Freitag bekannt. Der 21-jährige Mittelfeld- und Abwehrspieler, der seit über zehn Jahren für die Rot-Weißen die Fußballschuhe schnürt, wechselt zum Saarlandligisten FV Eppelborn. "Wir hätten ihn gerne behalten, da er vor allem menschlich gut zu uns gepasst hat", erklärt Maldener. Oberhauser ist nach Abwehrspieler Michael Kirsch (zu Saarlandligist Gresaubach) und Offensivspieler Luca Greco (zu Verbandsligist Primstal) der dritte Spieler, der Hasborn am Saisonende verlässt. sem