1. Saarland
  2. St. Wendel

Hasborn ist mitten in den Wochen der Wahrheit

Hasborn ist mitten in den Wochen der Wahrheit

Hasborn. Gesichertes Mittelfeld oder Abstiegskampf? Fußball-Oberligist SV Rot-Weiß Hasborn, derzeit Tabellenneunter, befindet sich mitten in den Wochen der Wahrheit. Nach dem Heimsieg am Sonntag gegen Mitkonkurrent Waldalgesheim (2:1), stehen für Hasborn jetzt weitere Spiele gegen Teams aus den hinteren Tabellenregionen an: An diesem Samstag um 14

Hasborn. Gesichertes Mittelfeld oder Abstiegskampf? Fußball-Oberligist SV Rot-Weiß Hasborn, derzeit Tabellenneunter, befindet sich mitten in den Wochen der Wahrheit. Nach dem Heimsieg am Sonntag gegen Mitkonkurrent Waldalgesheim (2:1), stehen für Hasborn jetzt weitere Spiele gegen Teams aus den hinteren Tabellenregionen an: An diesem Samstag um 14.30 Uhr geht es zur SG Betzdorf, danach folgen Duelle gegen die SF Köllerbach, die SG Bad Breisig und den SV Mettlach. "Danach wissen wir, wo wir stehen", sagt RWH-Trainer Gerd Warken. Beim Tabellenzehnten in Betzdorf will der 57-Jährige mindestens einen Punkt ergattern. Der Aufsteiger hat bislang vor heimischem Publikum noch nicht überzeugt und erst fünf Zähler gesammelt. Dafür hat die Mannschaft von Trainer Walter Reitz auswärts schon zwölf Punkte eingefahren, zuletzt gab es einen überraschenden 2:1-Erfolg der SG bei Borussia Neunkirchen. "Dieser Sieg sagt schon viel über das Leistungsvermögen von Betzdorf aus", zeigte sich Gerd Warken beeindruckt. Im Westerwald kann er bis auf den erkrankten Christian Hero auf alle Spieler zurückgreifen. Auch Mittelfeldspieler Thomas Holz kehrt nach abgesessener Rotsperre in den Kader zurück. Vier Wochen vor der Winterpause laufen hinter den Kulissen die Personalplanungen auf Hochtouren. "Ich stehe mit einigen Spielern in Kontakt. Wir müssen schauen, was finanziell machbar ist", erklärt Warken. Gerne würde er im Winter zwei bis drei Akteure verpflichten. Warken: "Der Kader ist nur groß genug, wenn wir keine Verletzten haben. Aber so blauäugig um davon auszugehen dürfen wir nicht sein." sem