1. Saarland
  2. St. Wendel

Handball: Gedrückte Stimmung im Nordsaar-Training

Handball: Gedrückte Stimmung im Nordsaar-Training

Marpingen. "Mit der Spielauffassung aus der Partie gegen die VTZ Saarpfalz II werden wir in Fischbach die nächste Niederlage kassieren, deswegen muss sich das schnell ändern." Sieben Tage sind vergangen, seit dem schwachen Auftritt des Handball-Saarlandligisten HSG Nordsaar und der verdienten 24:28-Niederlage gegen die VTZ Saarpfalz II

Marpingen. "Mit der Spielauffassung aus der Partie gegen die VTZ Saarpfalz II werden wir in Fischbach die nächste Niederlage kassieren, deswegen muss sich das schnell ändern." Sieben Tage sind vergangen, seit dem schwachen Auftritt des Handball-Saarlandligisten HSG Nordsaar und der verdienten 24:28-Niederlage gegen die VTZ Saarpfalz II. Dennoch sitzt die Wut über den Punktverlust vor heimischem Publikum noch tief bei Nordsaar-Trainer Dirk Werkle, der bereits an diesem Samstag um 20 Uhr mit seiner Mannschaft zum Auswärtsspiel gegen den HC Fischbach reisen muss. Ein Sieg gegen den Viertplatzierten ist dringend nötig, und das nicht nur, um das ramponierte Selbstbewusstsein aufzubessern. Denn der ärgste Verfolger TBS Saarbrücken (27:7 Punkte) konnte in der Tabelle bis auf einen Zähler an die HSG heranrücken.Doch ehe sich Werkle an die Korrektur taktischer Defizite machen konnte, hieß es psychologisch tätig zu werden: "Die Stimmung im Training war gedrückt, weil jeder weiß, welche Chance wir in den letzten zwei Spielen liegen gelassen haben", beschreibt Werkle die Trainingseinheit am Montag nach der Niederlage. Danach spricht er aber gezielt zwei Probleme an, die im Hinblick auf das Spiel gegen Fischbach verbessert werden müssen. Der erste Kritikpunkt ist das überstürzte Offensivverhalten: "Wir machen das ganze Training nichts anderes, als Abläufe zu trainieren, aber im Spiel ist alles weg. Wir haben vor dem VTZ-Spiel einen Spielzug ganz konkret trainiert, ihn dann jedoch nur einmal genutzt." Zweiter Ansatzpunkt für Verbesserungen ist die nötige Grundeinstellung. "Wenn Kapitän Timo Klein auf dem Platz steht und versucht, mit seinen Gesten und Rufen die Mannschaft zu motivieren, und einige andere stehen daneben wie auf einer Beerdigung, dann ist das bezeichnend." aml