Gläubige gehen wieder zu Fuß nach Klausen

Gläubige gehen wieder zu Fuß nach Klausen

St. Wendel. Der Marienwallfahrtsort Klausen in der Eifel ist schon seit Jahrhunderten das Pilgerziel vieler St. Wendeler. In alten Chroniken ist vermerkt, dass die Gläubigen, wenn sie ein besonderes Anliegen hatten oder sie viele Sorgen plagten, "Kerzen nach Eberhardsklausen getragen haben". Natürlich zu Fuß, denn ein Verkehrsmittel dorthin gab es damals nicht

St. Wendel. Der Marienwallfahrtsort Klausen in der Eifel ist schon seit Jahrhunderten das Pilgerziel vieler St. Wendeler. In alten Chroniken ist vermerkt, dass die Gläubigen, wenn sie ein besonderes Anliegen hatten oder sie viele Sorgen plagten, "Kerzen nach Eberhardsklausen getragen haben". Natürlich zu Fuß, denn ein Verkehrsmittel dorthin gab es damals nicht. Dieses Pilgern zu Fuß hat die Pfarrei St. Wendelin vor 23 Jahren ganz neu entdeckt. Seither macht sich jedes Jahr im Sommer eine größere Gruppe Christen auf den Weg dorthin. Immer ist diese Wallfahrt auf drei Tage angelegt, damit alle, der einigermaßen fit sind, die 75 Kilometer unter die Schuhsohlen nehmen kann. Jeder Teilnehmer kann auch selbst entscheiden, ob er drei Tage lang oder nur eine oder zwei Etappen dabei sein möchte. Ebenso ist es ihm freigestellt, nach den einzelnen Wallfahrtsabschnitten vor Ort auf einer Luftmatratze zu übernachten, sich selbst eine Unterkunft zu suchen oder mit dem Bus nach Hause zu fahren, um morgens wieder pünktlich zum Abmarsch da zu sein.Die Fußwallfahrt, an der auch Pastor Anton Franziskus teilnehmen wird und die unter dem Leitwort steht "Du führst mich hinaus ins Weite", beginnt am Donnerstag, 26. Juni, mit einem Gottesdienst und dem Pilgersegen um sieben Uhr in der Wendelinus-Basilika. Drei Tage unterwegsAn diesem Tag führt der Weg über Güdesweiler, Neunkirchen/Nahe, den Peterberg, Braunshausen und Mariahütte nach Nonnweiler. Freitags geht es um sieben Uhr nach dem Morgengebet in der Nonnweiler Kirche über Hermeskeil, Pölert und Hinzert bis zur Bescheider Mühle. Am letzten Tag wird der dritte Abschnitt durch das Dhrontal, über den Zummethof und Trittenheim an der Mosel nach Klausen genommen. Dort werden die Wallfahrer gegen 15 Uhr vom Ortspfarrer empfangen. Um 16.45 Uhr ist die Abschlussmesse in der dortigen Pfarrkirche. Wer nach Klausen pilgern möchte, dem werden noch weitere Möglichkeiten geboten. So können die Kinder auch nur am dritten Wallfahrtstag, dem 28. Juni, teilnehmen. Abfahrt ist mit dem Bus um 5.40 Uhr an der Urweiler Kirche und um 5.45 Uhr an der Evangelischen Stadtkirche. Für alle, die nicht zu Fuß gehen können oder möchten, fährt am 28. Juni um 10 Uhr ein Bus in Urweiler ab und um 10.15 Uhr in St. Wendel. gtrInfo: Telefon (06851) 2464.

Mehr von Saarbrücker Zeitung