1. Saarland
  2. St. Wendel

Gewinner waren alle Beteiligten

Gewinner waren alle Beteiligten

Marth. Eine Übungsstunde der besonderen Art führte der Gebrauchshundesportverein Marth anlässlich eines Sommerfestes durch. Sie wurde gemeinsam mit der Freizeitgruppe der Lebenshilfe St. Wendel auf dem Übungsgelände am Vereinsheim ausgetragen. Hundeführer mit Hunden unterschiedlicher Rassen und Größen boten den Gästen Gelegenheit, die Arbeit mit den Tieren hautnah mitzuerleben

Marth. Eine Übungsstunde der besonderen Art führte der Gebrauchshundesportverein Marth anlässlich eines Sommerfestes durch. Sie wurde gemeinsam mit der Freizeitgruppe der Lebenshilfe St. Wendel auf dem Übungsgelände am Vereinsheim ausgetragen. Hundeführer mit Hunden unterschiedlicher Rassen und Größen boten den Gästen Gelegenheit, die Arbeit mit den Tieren hautnah mitzuerleben. Sie bewegten sich mit ihren vierbeinigen Freunden unter den Gästen und gaben diesen auch die Möglichkeit, Kontakt mit den Tieren aufzunehmen, sie anzufassen und zu streicheln. So hatten die Besucher Gelegenheit, die Arbeit mit Hunden zu beobachten und live mitzuerleben. Sie hatten ihre Freude an den Vorführungen und nahmen mit Begeisterung Kontakt zu den Hunden auf. Ein anschließendes Hunderennen begeisterte Teilnehmer und Besucher gleichermaßen. Im Anschluss feierten Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam in fröhlicher Runde. Zum Abschluss des Tages wurde ein gemeinsames Erinnerungsfoto gemacht, und alle Teilnehmer ließen bunte Luftballons in den Himmel steigen. Ausbildungsleiter Kurt Jost zog ein positives Fazit: "Gewinner dieses Tages waren nicht nur die Sieger, sondern alle Beteiligten bei dieser Gemeinschaftsveranstaltung." Der Vorsitzende des Hundesportvereins, Klaus Zimmer, stellte zufrieden fest: "Dieses Sommerfest war eine rundum gelungene Sache für die Behindertengruppe und für den Verein." Man wolle diese Veranstaltung als festen Bestandteil in das Jahresprogramm der Vereinsarbeit aufnehmen, um damit auch einen kleinen Beitrag zur Integration behinderter Menschen ins Vereinsleben und die Gesellschaft zu leisten. kam