Georg Drenda hat ein Buch über die Hunsrücker Mundarten geschrieben

Neuerscheinung : Von der Huchzäit übers Doges bis zum Blimmo

Georg Drenda vom Institut für Geschichtliche Landeskunde in Mainz hat ein Buch über die Hunsrücker Mundarten geschrieben.

Soeben ist ein neues Buch zu den Hunsrücker Mundarten erschienen. Der Autor ist Georg Drenda vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz. Das Buch Hunsrücker Platt stellt die zwischen Mosel, Rhein, Nahe und Saar gesprochenen Dialekte in ihrer ganzen Vielfalt dar. Es beschreibt die markantesten Sprachmerkmale aus dem Bereich der Laute (Vokale, Konsonanten) und der grammatikalischen Formen, heißt es in einer Mitteilung des Verlages.

Dabei würden insbesondere die regionalen Unterschiede herausgestellt und erklärt, zum Beispiel Hochzet, Huckset, Hucksent, Huchzäit für hochdeutsch Hochzeit. Ein Streifzug durch den Wortschatz berücksichtige neben den altüberlieferten einheimischen Wörtern etwa für die Ameise, den Löwenzahn auch zahlreiche Wörter fremder Herkunft wie Blimmo (= Bettdecke) aus dem Französischen oder Doges (= Gesäß) aus dem Jiddischen.

Mit einem kurzen Blick wird zudem das Hunsrückisch in Brasilien erfasst. Ein namenkundlicher Teil rundet das Werk ab.

Es werden zum einen einige typische Hunsrücker Familiennamen wie Weirich, Hilgert, Gewehr gedeutet und zum anderen verschiedene Gewässer- und Ortsnamen keltischen Ursprungs wie Hermeskeil, Dhron und Baybach sprachgeschichtlich erklärt. Den Text ergänzen farbige Karten, die die räumliche Verteilung der behandelten Sprachphänomene zeigen.

Georg Drenda arbeitet am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz in der Abteilung Landeskundliche Sprach- und Volksforschung. Seit Jahrzehnten erforscht er die linksrheinischen Mundarten des Mosel- und Rheinfränkischen und hat dazu wissenschaftlich und in populärer Form publiziert.

Das Buch ist eine Veröffentlichung des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz, das die Geschichte und Sprache des heutigen Bundeslandes Rheinland-Pfalz sowie der historisch verbundenen angrenzenden Gebiete erforscht.

Das Buch ist bei Röhrig erschienen und im Buchhandel erhältlich. Der Röhrig Universitätsverlag ist ein Wissenschaftsverlag mit Sitz in St. Ingbert im Saarland. Neben Fachbüchern aus den Geisteswissenschaften veröffentlicht er Regionalia, die sich an ein breiteres Publikum wenden. Zurzeit sind etwa 500 Titel lieferbar.

Georg Drenda: Hunsrücker Platt. Dialekte zwischen Mosel, Rhein, Nahe und Saar, Verlag Röhrig, St. Ingbert, Hardcover, 231 Seiten, Farbabbildungen, ISBN 978-3-86110-741-5, Ladenpreis 26,00 Euro.

Mehr von Saarbrücker Zeitung