Gelebter christlicher Glaube in moderner Zeit

Gelebter christlicher Glaube in moderner Zeit

Saarbrücken/St. Wendel. Mit Basina Kloos ehren die Stifter des Peter-Wust-Preises zum 26. Mal eine Persönlichkeit "aus dem altlotharingischen Herzland europäischer Kultur", die zur "Erhellung des menschlichen Daseins aus christlichem Glauben" beiträgt

Saarbrücken/St. Wendel. Mit Basina Kloos ehren die Stifter des Peter-Wust-Preises zum 26. Mal eine Persönlichkeit "aus dem altlotharingischen Herzland europäischer Kultur", die zur "Erhellung des menschlichen Daseins aus christlichem Glauben" beiträgt. Schwester Basina (68) leitet seit dem Jahr 2000 als Generaloberin die Franziskanerinnen von Waldbreitbach, die heute in Deutschland, Brasilien, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden wirken. Breite Berufserfahrung Daneben ist die geschäftsführende Gesellschafterin der St. Elisabeth GmbH/Marienhaus GmbH, die mit mehr als 50 sozialen Einrichtungen und rund 11 000 Mitarbeitern zu den großen christlichen Trägern im Sozialwesen zählt. Von ihrer Berufsausbildung als Industriekauffrau und danach zur Krankenschwester und später zur Gemeindereferentin an und seit 1957 in ihrer Ordensgemeinschaft hat ebenso sie Erfahrungen in der kaufmännischen Leitung eines Krankenhauses gesammelt wie in der Leitung einer Krankenpflegeschule. Die breite Berufserfahrung und Kompetenz hat sie in die Geschäftsführung der Marienhaus GmbH von 1973 bis 1988 und später als Vorsitzende des Aufsichtsrates von 1994 bis 2000 und bis heute in die sich verändernden Prozesse im Sozialwesen eingebracht. Anerkannte PersönlichkeitIhrem Engagement ist zu danken, dass an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar die Fakultät für Pflegewissenschaften eingerichtet werden konnte, was in dieser Form bisher einmalig ist. Schwester Basina Kloos ist innerhalb der kirchlichen Strukturen, aber auch in denen von Politik und Gesellschaft eine anerkannte Persönlichkeit, die mit klarem Blick auf die sich verändernden Situationen reagiert und Herausforderungen konstruktiv angeht. Dabei ist stets das christliche Menschenbild für ihr Handeln maßgeblich. Sie kennt dabei den ständigen Kampf, im Alltag das rechte Maß zu finden, um eine Balance zwischen Aktion und Kontemplation herzustellen. Die Gemeinschaft der Franziskanerinnen von Waldbreitbach, und an ihrer Spitze Schwester Basina Kloos, geben ein lebendiges Beispiel und Zeugnis dafür, wie Nachfolge Christi in einer Ordensgemeinschaft und in sozialen Einrichtungen in einer modernen Gesellschaft gelingen kann. Der Orden der Waldbreitbacher Schwestern ist im Kreis Merzig-Wadern als Krankenhausträger in Wadern und Losheim tätig. Der Peter-Wust-Preis wird traditionell bei einer Feierstunde im großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks (SR) auf dem Halberg in Saarbrücken verliehen. In diesem Jahr am Sonntag, 29. März, um elf Uhr. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Die Laudatio auf die Preisträgerin hält Fürstin Sophie Charlotte zu Wied aus Neuwied. red

StichwortStifterinnen des Peter-Wust-Preises sind die Katholische Akademie Trier und die Christliche Erwachsenenbildung Merzig-Wadern (CEB). Der Peter-Wust-Preis erinnert an den Philosophen und Hochschullehrer Peter Wust, der am 28. August 1884 in Rissenthal geboren wurde und in Münster 1940 starb. red