1. Saarland
  2. St. Wendel

Gegentor - Anstoß - Aus

Gegentor - Anstoß - Aus

Hasborn. Mittwochabend 20.43 Uhr im Hasborner Waldstadion: Der SV Hasborn steht gegen die mit sechs Spielern aus dem Regionalliga-Kader verstärkte SV Elversberg II kurz vor dem ersten Punktgewinn in der neuen Saison der Fußball Oberliga. Sekunden vor dem Schlusspfiff steht es 0:0. Doch dann diese Szene: Die Elversberger starten einen Angriff, der Ball kommt rechts außen zu Lukas Olbrich

Hasborn. Mittwochabend 20.43 Uhr im Hasborner Waldstadion: Der SV Hasborn steht gegen die mit sechs Spielern aus dem Regionalliga-Kader verstärkte SV Elversberg II kurz vor dem ersten Punktgewinn in der neuen Saison der Fußball Oberliga. Sekunden vor dem Schlusspfiff steht es 0:0. Doch dann diese Szene: Die Elversberger starten einen Angriff, der Ball kommt rechts außen zu Lukas Olbrich. Der flankt an den langen Pfosten zu Michael Berndt, der wuselt die Kugel aus kurzer Distanz zum 0:1 über die Linie. Danach der Anstoß - und direkt darauf pfeift Schiedsrichter Ingo Hess aus Ramstein das Spiel ab. Schluss, aus und vorbei.Hängende Köpfe bei Hasborn Die Hasborner Spieler schleichen mit hängenden Köpfen vom Platz, können es nicht fassen. Zum Greifen nah war der erste Zähler der Saison - doch jetzt stehen sie wieder mit leeren Händen da. Michael Kirsch verschwindet schweigend in Richtung Kabine, andere Spieler sitzen wortlos auf der Trainerbank oder stehen daneben. Allen hat es die Sprache verschlagen. Erst Minuten später konnten die Akteure das Geschehen in Worte fassen. "Wir hätten wirklich einen Punkt verdient gehabt", sagt Kapitän Manuel Schirra. Der Mittelfeldspieler stand erstmals nach achtmonatiger Verletzungspause wieder in der Startelf der Rot-Weißen. Schirra spielte im Mittelfeld, Dominik Engel rückte für den erkrankten Pascal Petry (Magen-Darm-Virus) in die Viererkette. "So früh wieder von Anfang an zu spielen, war eigentlich nicht geplant", erklärt Schirra. "Es hat aber gut funktioniert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so lange durchhalte", sagt Schirra, der nach 76 Minuten abgekämpft ausgewechselt wurde. "Manuel ist unheimlich wichtig für unsere jungen Spieler. Er redet und dirigiert viel auf dem Platz", sagt Trainer Gerd Warken zum Comeback seines Kapitäns. Zuletzt hatte Warken die fehlende Kommunikation auf dem Platz bei seiner Elf bemängelt. Gegen Elversberg klappte es besser, und so ließen die Hasborner nur wenige Chancen der Gäste im ersten Durchgang zu. Die beste vergab Said Chouaib, dessen Schuss Hasborns Schlussmann Jörg Henkes per Fußabwehr parierte. Die besten Möglichkeiten zum Führungstreffer für die Gastgeber vergaben Andreas Oberhauser und Jan Stutz. Oberhauser schoss den Ball nach einem Querpass von Heiko Weber aus fünf Metern am leeren Tor vorbei - allerdings hart bedrängt von einem Gegenspieler. Stutz wurde in der 32. Minute von Peter Lauer bedient, doch sein Schussversuch wurde zwei Meter vor dem Gehäuse im letzten Moment geblockt. "Wenn es zur Pause 3:1 für Hasborn steht, können wir uns nicht beschweren", erklärte Elversbergs Trainer Jens Kiefer.Großchance für Petri Auch im zweiten Spielabschnitt zunächst das gleiche Bild: Hasborn war besser und hatte gute Chancen. In der 62. Minute spielte Schirra dann Michael Petri in der Spitze an. Der drehte sich und hämmerte die Kugel aus 18 Metern Richtung linkes Eck, doch SVE-Schlussmann Daniel Kläs klärte mit einer Glanzparade zur Ecke. Erst ab der 65. Minute wurde Elversberg stärker, auch weil Hasborn sich weiter zurückzog. Richtig zwingende Chancen hatten sie aber nicht - bis zum Siegtreffer in der Schlussminute.

Auf einen BlickBereits am morgigen Samstag muss der SV Rot-Weiß Hasborn in der Oberliga wieder ran. Und zwar bei der SG Betzdorf. Die feierte am Mittwoch einen 2:0-Erfolg in Auersmacher und ist jetzt Tabellen-Vierter. Hasborn bleibt mit null Punkten und 0:7-Toren nach dem 0:1 gegen Elversberg II Tabellenletzter. sem