1. Saarland
  2. St. Wendel

Fußball: Für zwei Brüder wird ein Traum wahr

Fußball : Für zwei Brüder wird ein Traum wahr

Der SV Hasborn empfängt heute die SG Lebach zum Kirmesspiel. Mit dabei: Nikolas und Steffen Wilhelm. Sie sind das erste Hasborner Brüderpaar seit einer Ewigkeit, das in der ersten Mannschaft der Rot-Weißen spielt.

Es ist eine ganz besondere Partie: Die Kirmesspiele des SV Hasborn haben eine lange Tradition – und immer ist dann der halbe Ort auf den Beinen. Während sich die Zuschauerzahlen im Waldstadion normalerweise im Bereich von 200 bewegen, kommen zu dieser Partie locker vier Mal so viele. So etwa im August 2016, als 800 Zuschauer das Hasborner Kirmesspiel gegen den SV Mettlach (2:3) verfolgten.

Kein Wunder also, dass die Spieler der kommenden Partie ganz besonders entgegenfiebern. Vor allem, wenn sie aus Hasborn selbst stammen. „Für mich wird es das erste Mal sein, dass ich vor so vielen Zuschauern spiele“, sagt der defensive Mittelfeldspieler Steffen Wilhelm, vor der Partie am heutigen Freitag um 19 Uhr gegen die SG Lebach-Landsweiler.

Wilhelm ist vor der Runde aus der eigenen Jugend ins Saarlandliga-Team des SV aufgerückt – und hat sich dort gleich einen Stammplatz erkämpft. „Als kleines Kind habe ich immer davon geträumt, mal in der ersten Mannschaft zu spielen“, berichtet der 19-Jährige. „Dass ich das schon direkt nach der A-Jugend schaffe, damit hätte ich nicht gerechnet.“

Auch Bruder Nikolas ist heiß auf die Begegnung heute Abend. „An der Kirmes ist in Hasborn immer fünf Tage lang Feiertag. Das ist hier eine große Nummer – und als Hasborner will man da natürlich unbedingt gewinnen“, sagt der 23-jährige Innenverteidiger.

Kurios: Erst vor ziemlich genau vier Wochen standen Steffen und Nikolas Wilhelm beim 2:1-Auftaktsieg des SV Hasborn gegen den FV Schwalbach erstmals in ihrem Leben gemeinsam auf dem Feld. „Wegen unseres Altersunterschieds haben wir in der Jugend nie zusammengespielt“, erklärt Steffen.

Was beide da noch nicht wussten: Sie sind das erste aus Hasborn stammende Brüderpaar seit ewigen Zeiten, das gemeinsam für die erste Mannschaft des Clubs aufläuft. „Ein Zuschauer hat mich nach der Partie gegen Schwalbach darauf angesprochen und mir das erzählt“, sagt Nikolas.

Wann es zuletzt zwei Brüder im Hasborner Dress gegeben hat, da mussten selbst alteingesessene Rot-Weiße lange überlegen, bis sie die Antwort kannten: Anfang der 90er Jahre standen die Brüder Lothar und Roland Pesch gemeinsam für den SV auf dem Feld – unter anderem beim legendären Sieg im DFB-Pokal gegen den damaligen Zweitligisten VfL Osnabrück im Jahr 1991 (6:5 nach Elfmeterschießen). Die Peschs stammen aber nicht aus Hasborn

Wann die letzten einheimischen Brüder gemeinsam für die erste Mannschaft des SV spielten?. Auch Hasborns Trainerlegende Rudi Lesch (derzeit Co-Trainer) ist sich nicht ganz sicher: „Es müssten Herbert und Gerhard Besch in den 60er Jahren gewesen sein“, berichtet der 70-Jährige.

Sollten die Wilhelms übrigens heute Abend mit dem SV das Kirmesspiel gewinnen, dann hätten sie ausreichend Zeit zu feiern. Denn beide haben momentan noch frei. Erst in ein paar Wochen beginnt für beide wieder der Ernst des Lebens. Nikolas kehrt nach seinem Urlaub Anfang September wieder nach Bamberg zurück, wo er eine Ausbildung bei der Bundespolizei macht. Unter der Woche hält er sich dort beim mittlerweile in die Bezirksliga abgestürzten ehemaligen Regionalligisten Eintracht Bamberg fit.

Auch Bruder Steffen verschlägt es bald raus aus dem Saarland. Der 19-Jährige beginnt, nachdem er in diesem Sommer sein Abitur gemacht hat, im Oktober ein Wirtschaftsinformatik-Studium in Mannheim. Aber auch er will weiter für doe Rot-Weißen auflaufen. „Ich will unter der Woche bei einem Verein dort trainieren und am Wochenende nach Hasborn zurückkommen“, erzählt der Mittelfeld-Akteur.