1. Saarland
  2. St. Wendel

Freude an der Bewegung findenMit heißer Luft im Ballon abheben in den Himmel

Freude an der Bewegung findenMit heißer Luft im Ballon abheben in den Himmel

Bosen. Ganz schön hoch hinaus wollte gestern Vormittag die gerade mal vier Jahre alte Lisa. Unerschrocken stieg sie den Baumstamm hinauf, Angst vor der Höhe Fehlanzeige. "Das erleben wir immer wieder, dass gerade die jüngsten Kletterer keine Angst haben und dank ihrer motorischen Fähigkeiten bis ganz nach oben kommen", erzählte Lutz Knauber vom Kletterteam aus St. Wendel

 Lothar Wolf mit Enkelin Annalena bewundern die Ballone.
Lothar Wolf mit Enkelin Annalena bewundern die Ballone.

Bosen. Ganz schön hoch hinaus wollte gestern Vormittag die gerade mal vier Jahre alte Lisa. Unerschrocken stieg sie den Baumstamm hinauf, Angst vor der Höhe Fehlanzeige. "Das erleben wir immer wieder, dass gerade die jüngsten Kletterer keine Angst haben und dank ihrer motorischen Fähigkeiten bis ganz nach oben kommen", erzählte Lutz Knauber vom Kletterteam aus St. Wendel. Nach ihrer tollen Leistung gab es zur Belohnung einen Stempel auf der Teilnehmerkarte und ab ging es zum nächsten Mitmachangebot. Denn vor allem das Mitmachen war angesagt beim gestrigen saarlandweiten Sparkassen-Sporttag, der am und im Bostalsee eine überaus gelungene Premiere feierte. Bereits am Vormittag kämpften 14 Drachenboote in zwei Wettbewerben um die schnellsten Zeiten auf dem See. Freude an der BewegungFußball- und Beachvolleyballturniere luden die Besucher zum Mitfiebern ein. Geboten wurde bei freiem Eintritt eine Menge Spaß und Bewegung, bekannte Sportarten wie Fußball oder Badminton, aber auch eher exotische wie die Kampfkunst Kun-Tai-Ko luden zum Mitmachen ein. "Bereits im vergangenen Jahr haben wir im kleineren Rahmen zum Jubiläum einen Sporttag veranstaltet, der sowohl von den Vereinen als auch Besuchern sehr gut angenommen wurde", erklärte Constanze Baus von der Kreissparkasse St. Wendel. Innerhalb der gesamten Finanzgruppe hätte sich insbesondere Präsident Franz Josef Schumann für diesen saarlandweiten Sporttag ausgesprochen. Und er war selbst bereits am Morgen auf dem Fahrrad aktiv, 43 Kilometer bei schwülem Wetter hat er bewältigt. Drei Radtouren für geübte Fahrer hatte der saarländische Radfahrerbund im Rahmen des Sporttages angeboten, ein breites Angebot rund ums Fahrrad wartete zudem auf die Besucher. Aber auch alle Teilnehmer am Fünfkampf, der sich schnell als Publikumsmagnet erwies, konnten stolz auf ihre Leistungen sein. "Bei uns kann man ein ganz besonderes Torwandschießen ausprobieren", erklärte Michael Klein vom BC Oberthal. Mit Badmintonschläger und Federball bewaffnet galt es, so oft wie möglich durch die beiden Löcher zu treffen. "Das ist gar nicht einfach", erzählte die neun Jahre alte Sophie, die tatsächlich einmal getroffen hatte. Alle hatten SpaßIhr hatten am besten Trampolinspringen, aber auch Tischfußball gefallen, wie sie erklärte, und nur noch eine Disziplin musste sie absolvieren, um an der Verlosung teilzunehmen. "Wir wollen die Leute zum Mitmachen bewegen, die Leistung ist da nicht so wichtig. Jeder bekommt seinen Stempel, egal wie oft und ob getroffen wird", erzählte Jürgen Fell von den Nordsaar-Baskets. Bei ihm konnten sich die Teilnehmer im Beachbasketball versuchen und bei Freiwürfen ihre Geschicklichkeit testen. Noch ein wenig schüchtern wurden die Schaukämpfe im Kun-Tai-Ko, was auf Deutsch "kleiner mächtiger Körper" heißt, beäugt. "Doch auch wir wollen die Leute, besonders die Kinder, zum Mitmachen animieren. Sport und Bewegung sind so wichtig für das Wohlbefinden und bringen Spaß", betonte Trainer Sensei Mazellem Garrani. Und Spaß hatten alle, egal ob als Aktiv- oder Passivsportler bei der Premiere des Sparkassen-Sporttages am Bostalsee. Bosen. Das war ein voller Erfolg. Rund 12 000 Besucher kamen am vergangenen Wochenende laut Veranstalter zum Treffen der Heißluftballonfahrer am Bostalsee. Weil das Wetter stimmte, konnten die Piloten von Freitag bis Sonntagmorgen von der Festwiese abheben. Allerdings fielen wegen angekündigter Gewitter die Saarland-Premiere der in der Luft musizierenden Künstler vom Saarländischen Staatstheater am Sonntagnachmittag ebenso ins Wasser wie der Start der Heißluftballons am Abend. Dennoch war der Organisator Klaus Morgenstern mit dem Treffen der Heißluftballonfahrer mehr als zufrieden: "Die Veranstaltung kam bei den Besuchern sehr positiv an." Nicht zuletzt das Ballon-Glühen zum 30. Geburtstag der Veranstaltung am Samstagabend hätte die Leute begeistert. Zum Rahmenprogramm gehörten zudem auch das Landen von Fallschirmspringern sowie das Steigen von Modelldrachen. Organisator Morgenstern bedankte sich bei den Landwirten in der Nähe des Bostalsees für ihre Hilfsbereitschaft, wenn ein Heißluftballon bei ihnen gelandet war. Es habe keinen Flurschaden gegeben, sagte Morgenstern. mic