Freisens Multifunktionsfeld kostet 340 000 Euro

Freisens Multifunktionsfeld kostet 340 000 Euro

Freisen. Rund 340 000 Euro kostet das neue Multifunktionsfeld, das oberhalb des Rathauses von Freisen gebaut werden soll. Der Auftragsvergabe an die Firma Rech in Baumholder hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt. Zwar fiel der Beschluss einstimmig, einer Meinung sind die Ratsmitglieder allerdings nicht

Freisen. Rund 340 000 Euro kostet das neue Multifunktionsfeld, das oberhalb des Rathauses von Freisen gebaut werden soll. Der Auftragsvergabe an die Firma Rech in Baumholder hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt. Zwar fiel der Beschluss einstimmig, einer Meinung sind die Ratsmitglieder allerdings nicht. So erklärte Dieter Neurohr für die SPD, seine Fraktion stimme nur "widersträubend" zu. Denn die Sozialdemokraten hätten das Geld lieber in die Umwandlung des Freisener Sportplatzes in einen Kunstrasenplatz gesteckt (wir berichteten). Schließlich sei der Rasenplatz einer der höchstgelegenen im Saarland und in einem schlechten Zustand. "Wir werden mit diesem Platz noch Probleme bekommen", sagt Neurohr. Sein Gegenüber von der CDU, Joachim Bonenberger, sieht in dem 40 auf 60 Meter großen Feld die "bestmögliche Lösung, die wir derzeit erreichen können". Denn das Land fördert den Neubau von Multifunktionsfeldern. Auch Bürgermeister Wolfgang Alles hält die Lösung für sinnvoll. Schließlich könne der FC Freisen in "witterungskritischen Zeiten" auf dem neuen Platz trainieren und den kompletten Jugenspielbetrieb dorthin verlegen. Zudem habe das Feld eine "optimale Größe für Schulen und Vereine". him

Mehr von Saarbrücker Zeitung