Zwei Schlägereien bei der Kirmes in Freisen

Polizei musste zur Freisener Kirmes : Drei Verletzte bei zwei Schlägereien

Fast zeitgleich kam es zu den Auseinandersetzungen auf der Freisener Kirmes.

Zu zwei Schlägereien ist es fast zeitgleich in der Nacht auf Sonntag auf der Freisener Kirmes gekommen. Wie ein Sprecher der St. Wendel Polizeiinspektion berichtet, rückten seine Kollegen gegen 2.30 Uhr aus.

Bei der ersten schlagkräftigen Auseinandersetzung gerieten zwei Gruppen aneinander. Ein 18-jähriger Mann aus Birkenfeld, der mit weiteren Personen auf dem Fest unterwegs war, geriet in Streit mit einer anderen Gruppe. Währenddessen versuchte er, einen Gleichaltrigen zu schlagen. Doch diesem kam ein junger Mann zu Hilfe. Er riss den 18-jährigen Schläger zu Boden. Hierbei fiel er auf das Bein des Birkenfelders, wodurch dieser vermutlich einen Schien-und Wadenbeinbruch erlitt. Kurz darauf verschwand der junge Mann, der eingeschritten war. Die Polizei kennt aber inzwischen seine Identität. „Es handelt sich um einen 20-jährigen Mann aus Freisen“, sagt der Polizeisprecher.

Etwa 100 Meter weiter kam es zu einem weiteren Gerangel. „Ein 54-jähriger Mann aus Freisen gab an, er sei im Festzelt grundlos ins Gesicht geschlagen worden und zu Boden gegangen“, zitiert der Polizeisprecher die Aussage des Opfers. Sein 48-jähriger Begleiter sei ihm zu Hilfe gekommen. So entstand das Gerangel mit einer Gruppe jüngerer Männer. Im Verlaufe dessen erlitt der 48-jährige eine Platzwunde am Kopf.

Der Täter, der den 54-jährigen geschlagen hatte, ist der Polizei bereits dank Zeugenaussagen bekannt. Was den zweiten Schläger betrifft, werde noch ermittelt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung