1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Wehr sorgt seit 101 Jahren für Brandschutz in Grügelborn

Wehr sorgt seit 101 Jahren für Brandschutz in Grügelborn

Grügelborn. Am 1. Juni 1949 wurde die Feuerwehr in Grügelborn gegründet. Der damalige Kreisbrandmeister Heinrich Dämmgen, Amtswehrführer Schuch aus Oberthal und Amtswehrführer Gessner vom Amtsbezirk Oberkirchen-Namborn nahmen die Gelegenheit einer Gesangsstunde des Männergesangvereins Grügelborn wahr, um junge Männer für den freiwilligen Dienst im Feuerwehrlöschwesen zu werben

Grügelborn. Am 1. Juni 1949 wurde die Feuerwehr in Grügelborn gegründet. Der damalige Kreisbrandmeister Heinrich Dämmgen, Amtswehrführer Schuch aus Oberthal und Amtswehrführer Gessner vom Amtsbezirk Oberkirchen-Namborn nahmen die Gelegenheit einer Gesangsstunde des Männergesangvereins Grügelborn wahr, um junge Männer für den freiwilligen Dienst im Feuerwehrlöschwesen zu werben. Sofort fanden sich Männer bereit, um eine freiwillige Feuerwehr zu gründen. Somit wurde vor 60 Jahren in der Gemeinde Grügelborn die Pflichtfeuerwehr von der Freiwilligen Feuerwehr abgelöst. Die Pflichtfeuerwehr wurde schon am 28. Februar 1908 gegründet. Also besteht in Grügelborn seit 101 Jahren Brandschutz. Damals mussten sich Männer von 18 bis 50 Jahren melden und in die Pflichtfeuerwehr der Gemeinde eintreten. Das einzige heute noch lebende Gründungsmitglied der Freiwilligen Feuerwehr vor 60 Jahren ist Engelbert Becker, der auch vorher schon vier Jahre lang in der Pflichtfeuerwehr tätig war. Engelbert Becker wird auch heute noch in der Alterswehr geführt. Bei der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr wurde Anton Wolf zum Brandmeister und Wehrführer ernannt. Die noch vorhandenen Geräte der Pflichtfeuerwehr wurden übernommen. In einem kleinen Spritzenhaus waren die Geräte untergebracht. Die Uniformierung der Wehrmänner wurde erst 1954 vorgenommen, danach konnte erst der Übungsbetrieb aufgenommen werden. Im selben Jahr übergab die Gemeinde der Wehr das neu erbaute Feuerwehrhaus, in dem auch die alte museumsreife Feuerwehrspritze Unterkunft fand. Erst 1958 wurde dann die alte Feuerwehrspritze von einer neuen Feuerwehrpumpe abgelöst. Mit einem gebrauchten Anhänger konnten die Feuerwehrpumpe und alle Geräte im Mannschaftszug zur Einsatzstelle gebracht werden. 1960 wurde Wehrführer Anton Wolf zum Amtswehrführer gewählt, neuer Wehrführer in Grügelborn wurde sein Stellvertreter Josef Baltes. Die persönliche Ausrüstung wurde noch verbessert. Rauchmasken und Rettungsleinen wurden angeschafft. 1963 wurde ein bundeseigenes Feuerwehrfahrzeug der Grügelborner Wehr übergeben. Dieses Fahrzeug war auch für den überörtlichen Feuer- und Katastrophenschutz bestimmt. 1964 wurde Engelbert Becker zum neuen Wehrführer gewählt. Aus Gemeinde-, Kreis- und Landesmitteln wurde 1965 ein Löschgruppenfahrzeug angeschafft, das nun eine komplette Löschgruppe mit den erforderlichen Gerätschaften befördern konnte. Um den personellen Stand in der Wehr zu erhalten, wurde am 1. Mai 1970 eine Jugendwehr gegründet, dessen Jugendwart Anton Rein wurde. Die weiteren Löschbezirksführer der Grügelborner Wehr waren Rudi Schnur, Detlef Gref und Friedhelm Rein, der seit 2003 Löschbezirksführer ist. Das heutige Feuerwehrgerätehaus wurde 1990 fertiggestellt und 1996 wurde das Löschgruppenfahrzeug angeschafft. Die Freiwillige Feuerwehr Grügelborn hat derzeit 23 aktive Wehrmänner, zwölf Jugendfeuerwehrleute und noch fünf in der Alterswehr. Dazu kommen noch 35 Gönner. kp

Auf einen BLickFestprogramm: Samstag, 29. August, 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle: Begrüßung der Gäste, Grußwort des Schirmherrn Bürgermeister Wolfgang Alles und Grußworte der Ehrengäste. Es schließt sich eine musikalische Unterhaltung mit der Feuerwehrband 112 und eine Travestie-Show mit Angie an. Sonntag, 30. August, 10.15 Uhr: Gottesdienst in der Kirche unter Mitwirkung des MGV Concordia. Nach dem Mittagessen sind Ehrungen und Beförderungen. Für die Kinder steht am Sonntag eine Hüpfburg bereit. Auch eine Kinderolympiade wird es geben. kp