Unfall mit Verletzten auf der Autobahn 62 zwischen Freisen und Birkenfeld gesperrt

Blaulicht : Autobahn 62 war stundenlang gesperrt

Auf der A 62 wischen Freisen und Birkenfeld ist ein Sprinter auf einen Laster geknallt — Verletzte kamen ins Krankenhaus.

Zu einem Unfall mit Verletzten ist es am Donnerstag gegen 8 Uhr auf der Autobahn 62 zwischen Freisen und Birkenfeld gekommen, berichtet die Polizei Nordsaarland. Binnen weniger Minuten nach der Alarmierung waren die ersten Feuerwehr-Einheiten ausgerückt. Die Unfallstelle befand sich im Bereich der Auffahrt Freisen in Fahrtrichtung Birkenfeld. Dort war aus bisher unbekannten Gründen ein Mercedes-Benz-Sprinter auf einen vor ihm fahrenden Laster mit Tieflader des Landesbetriebes für Mobilität aus Montabaur aufgefahren. Dieser war mit einem Bagger beladen.

Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass die 26-jährige Beifahrerin des Sprinters im Fahrerhaus eingeklemmt wurde, berichtet Feuerwehr-Sprecher Dirk Schäfer. Der Unfallwagen stand auf der Überholspur. Der Fahrer hatte seinen Wagen selbstständig verlassen. Ersthelfer betreuten und versorgten ihn umgehend. Die eingeklemmte Beifahrerin musste vor ihrer Befreiung von Notarzt und Rettungsdienst stabilisiert werden. Mithilfe hydraulischer Rettungsgeräte hatten sie die Feuerwehrleute dann nach rund 30 Minuten aus dem Fahrzeug befreit.

Fahrer und Beifahrerin aus dem Landkreis Neunkirchen wurden nach der Erstversorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein Gutachter wurde mit der Unfallursachenforschung beauftragt.

Die A 62 war zwischen den Anschlussstellen Freisen und Birkenfeld bis etwa 12 Uhr voll gesperrt. Dirk Schäfer erwähnt ausdrücklich, dass die Rettungsgasse durch die Verkehrsteilnehmer vorschriftsmäßig gebildet wurde. Der Einsatz für die Feuerwehr war gegen 10 Uhr beendet.

So sah der Sprinter nach dem Unfall aus. Foto: Dirk Schäfer

Im Einsatz waren: Löschbezirke Freisen, Haupersweiler, DRK Rettungswagen aus Freisen und Birkenfeld, Notarzt St. Wendel und Birkenfeld, First Responder Freisen, Gutachter, Landesbetrieb Mobilität Montabaur und die Polizei Nordsaarland.